Abgespecktes Essen
Anita Kopp kocht für Pfarrer Grillmeier Fastenrezepte

Anita Kopp ist Pfarrersköchin. Sie bereitet dem katholischen Pfarrer Sven Grillmeier das Essen zu. Mit ihm hat sie einen Speiseplan für die Fastenzeit zusammengestellt - ohne Fleisch und ohne Nachspeise. Bild: hfz
Vermischtes
Bayern
26.02.2016
54
0

Speichersdorf. Kein Fleisch und keine Nachspeisen - das ist die Devise von Pfarrer Sven Grillmeier. Der Köchin des Geistlichen der Pfarreiengemeinschaft Kirchenlaibach-Mockersdorf wird aber nicht bange: Für die Fastenzeit haben Anita Kopp und Pfarrer Grillmeier einen Speiseplan zusammengestellt.

Auf dem Menü stehen dann "bodenständige" Mahlzeiten, wie Anita Kopp erzählt. Apfelstrudel, Brotsuppe, Spätzle, Rosmarinkartoffeln oder Seelachsfilet sind auf dem Speiseplan zu finden. Als Rezepte empfiehlt die Pfarrersköchin zum Beispiel Bandnudeln mit Frühlingszwiebeln, eine Kartoffel-Lachs-Pizza oder Dampfnudeln.

Sonntage ausgenommen


Einfache Zubereitung und trotzdem soll es schmecken, ist ihre Devise. Vier Tage in der Woche kocht sie für Pfarrer Grillmeier, montags und an den Wochenenden hat sie frei. Da kocht dann der Geistliche auch mal selbst.

"Wenn ich nicht irgendwo eingeladen bin, gibt es an den Sonntagen Eier oder irgendwas aufgewärmtes, schnelles", lacht Pfarrer Sven Grillmeier. Obwohl die Sonntage ja von der Fastenzeit ausgenommen sind. Sprich: An diesen Tagen dürfen Fastenwillige gerne mal wieder zu Fleisch oder Schokolade greifen.

Fasten heißt nach der kirchlichen Bußordnung, sich einmal am Tag satt zu essen. Die strengsten Fastentage sind demnach Aschermittwoch und Karfreitag. Aber: "Fasten heißt auch 'mehr'", sagt der Geistliche. "Mehr Zeit für Gott, mehr Zeit für andere, mehr Zeit für die Buße, mehr Zeit für die Beichte."

Sich in der Fastenzeit ohne Fleisch zu ernähren - damit habe er während seines Studiums begonnen. "Seitdem mache ich das so", erzählt der Pfarrer. Fasten heißt nach ihm nicht, etwas zu essen, was einem nicht schmeckt. Vielmehr "halt bewusst verzichten".

Grillmeier sagt weiter, dass es gar nicht so schwer sei, fleischlose Gerichte zu finden. "Ich bekomme jeden Mittag was anderes", freut sich Grillmeier. Nur die Brotsuppe habe er schon zweimal serviert bekommen.

Fastenrezepte á la Anita KoppBandnudeln mit Frühlingszwiebeln:

Zutaten (für 4 Personen): 500 g Bandnudeln, 3 Bund Frühlingszwiebeln, 10 EL Sonnenblumenöl, 3 EL Asiagewürze, 4 EL Sojasoße, 4 EL Balsamico (dunkel), Eine Prise Salz sowie Pfeffer.

Zubereitung: Bandnudeln bissfest kochen und das Wasser abtropfen lassen. Die Frühlingszwiebeln waschen, trocknen lassen und sie in ca. 7 Zentimeter lange Stücke schneiden. Die Hälfte vom Öl erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin ca. 2 Minuten anbraten lassen. Danach herausnehmen. Die Nudeln mit der anderen Hälfte des Öls ca. 3 Minuten braten lassen. Anschließend mit Sojasoße, Asia-Gewürzen und Balsamico sowie Pfeffer und Salz abschmecken und nach Bedarf ein bisschen Wasser hinzugeben. Dann die Frühlingszwiebeln untermischen. Nach Belieben kann man verschiedenes Gemüse fein schneiden und unter braten (z.B. Karotten, Stangensellerie, Prinzessbohnen, Paprika, Aubergine, Chinakohl, Blattspinat...)

Seelachsfilet-Spinat Lasagne:

Zutaten (für 4 Personen): 400 Gramm Lasagne-Platten, 2 Packungen Tiefkühl-Rahmspinat, 500 g Seelachsfilet, 200 Gramm Reibekäse, 1 große Zwiebel, 1 große Karotte, 3 Gemüsebrühwürfel, 150 Milliliter Senf-Honig-Dill-Sauce, 3 EL Mehl, 200 g Milch, eine Prise Salz, Pfeffer und Zucker, Balsamico (dunkel), Sonnenblumenöl, Auflaufform.

Zubereitung: Die Zwiebeln und Karotten fein schneiden, sowie das Seelachsfilet in kleine 1 Zentimeter Würfel schneiden. Zwiebeln und Karotten in Öl andünsten. Mit Mehl anschwitzen. Das Seelachsfilet kurz anbraten und den Rahmspinat hinzugeben. Sowie die Senf-Honig-Dill-Sauce, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, Zucker, Essig nach beliebigen Mengen hinzufügen.

Die Soße abkühlen lassen. In eine Auflaufform, mit der Soße den Boden bedecken und die Platten darauf legen. Danach wieder Soße drauf geben und mit geriebenem Käse bestreuen, dann mit den Platten bedecken. In diesen Wechsel weitermachen bis die Auflaufform voll ist. Im Anschluss nochmals die Soße darauf geben und bei 180 Grad Ober-Unterhitze im Ofen 40 Min. lang backen lassen. Den übrigen Käse drauf streuen und für 5 Minuten in den Ofen geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.