«Diese Entdeckung ist eine kleine Sensation»
Seltener Bierschnegel in Abrissgebäude entdeckt

Ein Tierschützer hat einen Bierschnegel in Bayern wiederentdeckt. Bild: TH.Staab/LBV
Vermischtes
Bayern
22.07.2016
421
0

Frensdorf. Ein Tierschützer hat einen Bierschnegel, eine vom Aussterben bedrohte Kellerschnecke, in Bayern wiederentdeckt. Zum ersten Mal seit 22 Jahren sei damit ein solches Weichtier gesichtet worden, wie der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Freitag mitteilte.

«Diese Entdeckung ist eine kleine Sensation», sagte LBV-Artenschutzexperte Andreas von Lindeiner. In einem zum Abriss freigegebenen Bierkeller im oberfränkischen Wingersdorf, einem Ortsteil von Frensdorf (Landkreis Bamberg), fand ein LBV-Mitglied ein Exemplar der Schnecke, die auf der Roten Liste in der Kategorie 1 steht.

Der Verband werde sich darum kümmern, den Bestand zu schützen und zu erhalten, sagte Lindeiner. Die Naturschützer wollen den Keller und seine Umgebung vor dem Abriss gründlich absuchen und mögliche weitere Tiere retten, um sie gegebenenfalls in anderen Kellern in der Nähe wieder auszusetzen.

Die ungewöhnliche gelbe Nacktschnecke mit den blauen Fühlern hat ihren Namen Bierschnegel von ihrer Vorliebe für alte feuchte Gewölbe, wie es sie in traditionellen Bier- und Vorratskellern gibt. Die aber sind laut LBV wegen moderner Lagertechnik selten geworden, weshalb das Tier vom Aussterben bedroht ist. Dem LBV zufolge gab es in den vergangenen Jahren deutschlandweit nur wenige Nachweise. In Nordbayern tauchte das Tier demnach zuletzt 1994 in Coburg auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: LBV (23)Bierschnegel (1)Rote Liste (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.