Handball
Spiel in Winkelhaid

Vermischtes
Bayern
01.02.2016
9
0

Damen - BOL

TSV Winkelhaid II - HSG Naabtal 29:29 (17:15)

Beim Spiel in Winkelhaid waren die Voraussetzungen nicht gut, da einige Spielerinnen geschwächt und mit Konditionsrückstand in die Partie gehen mussten. Erschwerend kam hinzu, dass die Winkelhaider Damen mit einer sehr offensiven Deckungsformation aufwarteten.

Die Naabtalerinnen brauchten lange, sich auf diese Situation einzustellen. Nach dem 3:3 setzten sich die Fränkinnen auf 11:6 ab. Hier war vor allem die Spielmacherin des TSV, Barbara Purucker, nicht in den Griff zu bekommen. Scheinbar mühelos deckte sie die Schwächen der Naabtaler Abwehr auf und schloss oft sicher ab.

Die HSG stellte sich mit zunehmender Dauer immer besser auf das kräftezehrende Spiel der Heimmannschaft ein. Man fand zwar immer Lücken in der Winkelhaider Defensive, aber musste im 1:1 seine Tore hart erarbeiten. Bis zum 16:11 war die Partie ausgeglichen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte musste auch Winkelhaid den fehlenden Wechselalternativen Tribut zollen. Dies nutzte die HSG zur 17:15-Führung aus.

Auch nach der Pause lief die HSG lange einem Rückstand hinterher. Stets vereitelte die Gästeabwehr oder ein technischer Fehler ein Näherkommen. Da aber auch die Heim-Sieben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte, konnte sich der TSV nicht absetzen. Fünf Minuten vor Ende der Partie stand es 29:26 für Winkelhaid. Durch das Mobilisieren der letzten Kräfte erzielten die Naabtalerinnen 45 Sekunden vor Ende den umjubelten Ausgleich zum 29:29.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Kreisspielerin Tami Böhm und Lorena Spitzner, die Schwerstarbeit in Abwehr und Angriff verrichteten und somit maßgeblich am Punktgewinn beteiligt waren.

Herren - Bezirksliga Ost

Ostbayerischer HC - HSG Naabtal 26:29 (12:12)

Der OHC kam besser ins Spiel und führte 6:2. Die jungen Naabtaler starteten nervös und nahmen erst langsam den Kampf an. Ab der 20. Minute jedoch bekamen sie das Spiel besser in den Griff. Beim 8:7 war der Anschluss hergestellt und mit 12:11 ging die HSG erstmals in Führung. Vor allem der schnelle Valentin Deml spielte groß auf und war nur durch ein böses Foul, für das die Schiedsrichter Amode/Schrempel dem übermotivierten OHC-Spieler Fabian Rauch die Rote Karte zeigten, zu halten. Mit einem für den OHC schmeichelhaften 12:12 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte konnte sich zunächst keine Mannschaft absetzen. Dann jedoch stand die Abwehr der HSG immer besser und über Konter setzte sie sich auf 18:15 ab. Die spielerische und vor allem läuferische Überlegenheit der Naabtaler konnte zunehmend in Tore umgesetzt werden. Angetrieben durch den Spielgestalter Niklas Deml, der oft Stefan Moritz am Kreis suchte und fand und Valentin Deml, der immer wieder den Turbo einschaltete, setzte sich die HSG zehn Minuten vor Ende auf ein vorentscheidendes 26:20 ab. Zwar versuchten die Bayerwäldler alles, um noch mal ins Spiel zurück zu finden. Dies gelang jedoch nicht mehr. Mit diesem Sieg hat die HSG Naabtal einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft und BOL-Aufstieg gemacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: HSG Naabtal (16)TSV Winkelhaid II (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.