Hinterfragen

Vermischtes
Bayern
09.09.2016
2
0

Wenn es mit dem Wunschberuf nicht klappt, sind vielleicht die eigenen Erwartungen und Ansprüche falsch.

Statt dann immer neue Bewerbungen abzuschicken, lohnt es sich oft, kritisch zu fragen, ob man sich selbst richtig sieht.

"Gerade in der Bewerbungsphase muss man flexibel sein", sagt die Berufsberaterin Alexandra Schiltz. "Man muss sich klar werden, dass vieles eben nicht geht."

Für manche Berufe fehlt möglicherweise der erforderliche Schulabschluss, für andere sind die Noten nicht gut genug.

Dann könne hilfreich sein, offen über Alternativen nachzudenken. Oft gibt es Berufe, die Chancen bieten, über welche die Betreffenden aber noch nie nachgedacht haben. (tmn)
Weitere Beiträge zu den Themen: Alternativen (1)Azubi 2017 (50)Wunschberuf (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.