Jahreshauptversammlung des SV Poppenreuth
"Kampf im Haifischbecken"

Vermischtes
Bayern
15.02.2016
13
0
 
Mit dieser Vorstandsmannschaft geht der SV Poppenreuth in die kommenden zwei Jahre. Im Bild von links Reinhard Glatz, Werner Seitz, Vorsitzender Heribert Pickert, Gerald Albert, Sylvia Spörrer, Hans Malzer, Martin Betz, Andreas Pirner, Bürgermeisterin Friederike Sonnemann und Mario Bauer. Bild: jr

"Für mich ist es immer noch ein kleines Wunder, dass unser SV Poppenreuth in der Landesliga spielt", freute sich der frühere Vorsitzende und ehemalige zweite Bürgermeister Josef Daubenmerkl in der Jahresversammlung. Vorsitzender Heribert Pickert freilich sprach von einem "Kampf im Haifischbecken".

Poppenreuth. Ohne Heribert Pickert würde der SV nicht so dastehen, wie er sich jetzt präsentiert, meinte Josef Daubenmerkl - aber nicht nur er. Und so wählten die Mitglieder des SVP Heribert Pickert für weitere zwei Jahre an die Spitze. Er ist bereits seit 28 Jahren Vorsitzender. Klares Ziel der Fußballer ist der Klassenerhalt.

40 Minuten brauchte der SV-Vorsitzende für seinen Jahresbericht. Der SV habe mit dem Aufstieg in die Landesliga den bislang größten sportlichen Erfolg in der 60-jährigen Vereinsgeschichte gefeiert. "Wir konnten und wollten dem Aufstieg nicht aus dem Weg gehen", sagte Pickert. Die Landesliga verglich er mit einem Haifischbecken. "Wir werden zwar attackiert, aber nicht gefressen. Wir wissen uns zu wehren." Mit zwei Meisterschaften und Aufstiegen hintereinander erlebe der SV derzeit eine Hochphase. "Kein Mensch hatte dies jemals von uns erwartet. Ja, wir erleben einen sportlichen Höhenflug."

Ausdrücklich dankte Heribert Pickert nochmals Erfolgscoach Miloslav Janovsky, der bekanntlich vor der Saison zum Bayernligisten SpVgg Bayern Hof wechselte. Mit dem Aufstieg des SV habe sich vieles verändert. So darf am Sportplatz kein Flaschenbier mehr verkauft werden. Nur Becher seien erlaubt. Probleme bereiten am Platz Maulwürfe und neuerdings sogar Wildschweine. Weiter auf der Suche sei der SVP nach einem Hauptsponsor. Finanziert werde das Abenteuer Landesliga mit einer Vielzahl von Festen und Veranstaltungen. "Dies ist ein enormer Kraftakt."

Sportheim-Umbau


Zentrale des Vereins sei das Sportheim. Erneut präsentierte Heribert Pickert Pläne und Überlegungen, wie das Vereinsheim saniert und erweitert werden könnte. "Bis heuer im Sommer muss eine Entscheidung fallen, wie weiter vorgegangen wird." Bedingung sei eine gesicherte Finanzierung. Die Arbeiten sollen überwiegend in Eigenregie abgewickelt werden, "dann schaffen wir das auch".

Respekt


Bürgermeisterin Friederike Sonnemann bekundete großen Respekt vor den Leistungen des Vereins: "Landesliga, das hatten wir in unserer Stadt noch nie." Sie dankte für das sportliche und gesellschaftliche Engagement. Ausdrücklich würdigte Sonnemann die Arbeit von Heribert Pickert.

Die sportliche Bilanz der ersten Mannschaft kam von Spielleiter Reinhard Glatz; er ist seit 1982 im Amt. Obwohl derzeit Vorletzter in der Landesliga habe die Mannschaft den Glauben an den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. Drei Punkte liege der SV hinter einem Relegationsplatz. Mit fünf Neuzugängen sollen jetzt die restlichen 14 Spiele angegangen werden. Die zweite Mannschaft belegt derzeit nach den Worten von Mario Bauer den elften Platz in der A-Klasse. Im Jugendbereich stellt der SV keine eigene Mannschaft, sondern ist in Spielgemeinschaften integriert. Vorsitzender Heribert Pickert kündigte Werbemaßnahmen an, den Jugendfußball beim SV wieder attraktiver zu machen.

Josef Daubenmerkl leitete die Neuwahlen. Vorsitzender bleibt Heribert Pickert, stellvertretende Vorsitzende sind Martin Betz und Mario Bauer. Hauptkassier ist Werner Seitz, Schriftführerin Sylvia Spörrer, Spielleiter Reinhard Glatz, Jugendleiter Andreas Pirner. Kassenprüfer: Hans Malzer und Gerald Albert.

Stellvertretender Vorsitzender Martin Betz informierte, dass der SV seine Satzung anpassen müsse. Der Beschluss soll in der nächsten Jahresversammlung folgen. "Wir wollen die Gemeinnützigkeit erhalten", nannte Betz als Grund für eine neue Satzung.

Treue Mitglieder ausgezeichnetIn der Jahresversammlung ehrte der SV Poppenreuth zahlreiche Mitglieder für jahrzehntelange Treue zum Verein. 25 Jahre sind Claudia Fachtan und Gabriele Robl beim SV Poppenreuth. 40 Jahre: Willibald Fachtan, Bruno Fießinger, Johann Englmeier, Waltraud Pickert, Josef Robl, Werner Seitz, Hubert Steinhauser und Stefan Weiß. 50 Jahre Treue: Hubert Ebenhofer. Die Ehrennadel in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft ging an Martin Englmann und Josef Pickert. Für herausragende Verdienste um den SV erhielt Anton Schmaus den "Gläsernen Fußball", der erst zum achten Mal verliehen wurde. Der Geehrte macht sich besonders als "Hausmeister rund um die Sportanlage" verdient, lobte Vorsitzender Heribert Pickert. (jr)
Wir werden zwar attackiert, aber nicht gefressen. Wir wissen uns zu wehren.SV-Vorsitzender Heribert Pickert
Weitere Beiträge zu den Themen: Landesliga (27)SV Poppenreuth (104)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.