Polizei stoppt Hunde-Transport

Vermischtes
Bayern
28.06.2016
30
0

Erlangen. (dpa) Einen illegalen Tiertransport haben Polizisten auf der A 3 gestoppt. In einer Transportbox in einem Kleintransporter mit rumänischer Zulassung waren fünf Welpen ohne Futter und Wasser eingepfercht, teilte die Verkehrspolizei Erlangen am Montag mit.

Die Beamten beschlagnahmten die Tiere nach der Kontrolle in der Nacht auf Samstag an der Raststätte Aurach-Nord (Kreis Erlangen-Höchstadt), und brachten sie ins Tierheim Nürnberg. Wie der dortige Tierschutzverein mitteilte, hatten die zwischen vier und acht Wochen alten Tiere auch keine gültige Tollwutimpfung. Welpen müssen zur Einfuhr nach Deutschland mit 12 Wochen im Herkunftsland gegen Tollwut geimpft werden und dürfen erst 21 Tage später ausreisen. Auch müssen sie mindestens acht Wochen alt sein bei Übernahme. Laut den wohl gefälschten Impfpässen handelt es sich um Bichon-Frisé-Welpen. Den Tieren gehe es relativ gut. Der Fahrer musste 3000 Euro Strafe für das drohende Strafverfahren hinterlegen. Er hatte den Transporter auch illegal als Reisebus eingesetzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2699)Tiere (232)Kontrolle (29)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.