Rawetzer Fastnachtsfreunde präsentieren vierstündiges Programm im Egerland-Kulturhaus
Wo der "Blähboy" auf Kobolde und Knastbrüder trifft

Einen schwungvollen Auftritt legten die "Fastnacht-Dancers" hin.
Vermischtes
Bayern
03.02.2016
44
0

Marktredwitz. Restlos ausverkauft war am Samstag das Egerland-Kulturhaus bei der "Fastnacht in Rawetz" - und sogar am Freitagabend war der Saal trotz der TV-Konkurrenz in Form der "Fastnacht in Franken" gut gefüllt. Die Rawetzer Fastnachtsfreunde hatten zu einem jeweils gut vierstündigen Programm mit über 100 Mitwirkenden eingeladen, das die Besucher begeisterte. Zum letzten Mal mit dabei war diesmal das "Stiftland-Trio", das nach 34 Jahren nun etwas kürzer treten will. Als Moderatoren waren Michael Gomez und Daniela Pöhlmann im Einsatz.

Eine Liebeserklärung machte Faschingsprinz Michael II. seiner Prinzessin Inge I., worauf das Publikum mit "Oh, oh, oh" reagierte. Während der Prinz der Faschingsgilde Dörflas entstammt, hat die Prinzessin ihre Wurzeln bei den Rawetzer Fastnachtsfreunden. "In Rawetz gibt es drei Gesellschaften - wir wollen ein Zeichen setzen, dass sich unsere Vereine mehr schätzen. Wir wünschen uns Jubel, Trubel, Einigkeit", sagte Prinz Michael und rief "Rawetz Helau". Eröffnet wurde das Programm mit einem Schautanz der "Fastnachts-Kids" zum Thema Safari, ehe Rosemarie und Markus Thoma den Sketch "Nicht auf den Hund gekommen" zum Besten gaben. Kathi Pinzer folgte mit ihrer Büttenrede "Technik, die begeistert". Erste Höhepunkt des Abends waren der Auftritt von Tanzmariechen Aylin Pointinger und der Showtanz der "Bayreuther Mohrengarde", die eine Geschichte aus einem "Med-Center" auf die Bühne brachte. Später zeigten die Damen noch einen rassigen Gardetanz.

Dass auch bei den Fastnachtsfreunden fleißig getanzt wird, bewies der Auftritt der "Fastnacht Dancers", einer siebenköpfigen Nachwuchsgruppe. Vor der Pause setzte sich Richard Kofler unter dem Motto "Es ist bleed, wenn's bläht" mit der Verbreitung "menschlichen Biogases" und entsprechenden Folgen auseinander. Mit dem Lied "Der Blähboy" rundete Richard Kofler seinen Auftritt ab.

Einen politischen Rundumschlag in der Bütt gaben Bernd und Kathrin Geiser, ehe sich das Damenballett der SG Röslau von seiner schönsten Seite zeigte. Die Showtanzgruppe des Waldecker Karnevalsvereins führte den Schautanz "Kobolde im Regenbogenland" auf, danach folgten zwei weitere Sketche von Bettina Meier und Karola Pinzer ("Eine Runde Mitleid") sowie Walter Lenhard und Bernd Kraus. Letztere spielten "Knastbrüder" im künftigen Rawetzer Gefängnis. Zum Abschluss war noch ein Showtanz der Fastnachtsfreunde zu sehen, worauf sich die Zuschauer mit kräftigem Applaus bedankten. Stark vertreten im Publikum war übrigens der Faschingsverein "Blau-Weiß" aus Wiesau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.