Trotz Abgas-Affäre
Audi will Investitionen hoch halten

Vermischtes
Bayern
28.12.2015
4
0

Ingolstadt. Trotz der Abgas-Affäre will die VW-Tochter Audi weiter kräftig investieren, wird dabei aber angesichts der schwierigen Lage bei Europas größtem Autokonzern vorsichtiger. Für 2016 kündigte Audi am Montag Sachinvestitionen von mehr als 3 Milliarden Euro an. Das gesamte Investitionsziel bis 2019 hatte Audi Ende 2014 mit rund 24 Milliarden Euro angegeben. Nähere Angaben zur Summe für die kommenden Jahre gab es nun jedoch nicht.

Vorstandschef Rupert Stadler betonte, dass künftig vor allem Geld in neue Technologien fließen solle. "Natürlich setzen wir mit unseren Investitionen auch gezielt auf alternative Antriebe", sagte er laut Mitteilung. Dazu gehöre etwa die Entwicklung des ersten Elektroautos in Großserien-Fertigung, das ab 2018 verkauft werden soll.

Im neuen Jahr kommt zunächst den deutschen Audi-Werken in Ingolstadt sowie in Neckarsulm die Hälfte der vorgesehenen Investitionen zugute. Finanzchef Axel Strotbek kündigte aber zugleich an, dass Ausgaben genau geprüft werden müssten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Audi (54)Volkswagen (133)Abgas-Affäre (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.