Unsere 7 Tipps für weniger Gewicht und mehr Lebensqualität
Abnehmen, aber wie?

(Foto: Fotolia)
Vermischtes
Bayern
26.02.2016
70
0

Schrittweise die Ernährung umstellen und mehr Bewegung in den Alltag einplanen: So klappt es mit nachhaltigem Abnehmen. Wer es genauer wissen will, hier sind unsere 7 Abnehm-Regeln – fernab vom Diätenwahn.

Werden Sie aktiv!


Auf dem Sofa sitzen und warten bis die Pfunde purzeln? Das geht nicht! Wer dauerhaft und gesund abnehmen will, muss sich ausreichend bewegen. Planen Sie dreimal pro Woche eine halbe Stunde Bewegung ein. Der Sport bringt den Kreislauf in Schwung, verbrennt Kalorien und lässt so die kleinen Pölsterchen und Polster schmelzen. Optimal sind Ausdauersportarten wie Radfahren oder Joggen. Für stark Übergewichtige eignen sich gelenkschonende Alternativen wie Walken oder Schwimmen. Sport lohnt sich übrigens doppelt: Zum einen verbrennt Bewegung an sich viele Kalorien, zum anderen baut regelmäßiges Training Muskelzellen auf. Und die verbrauchen auch im Ruhezustand mehr Energie als Fettgewebe.

Machen Sie kleine Schritte!


Zehn Kilogramm in einem Monat abnehmen? Manch eine Diät verspricht den schnellen Erfolg. Doch Vorsicht, Wundermittel und Radikalkuren können Ihrer Gesundheit schaden und bewirken manchmal sogar das Gegenteil. Wer mit Abspeck-Programmen zunächst ein paar Kilo abnimmt, legt diese meist später wieder zu – der berühmte Jojo-Effekt stellt sich ein. Meist wurde der Speck über Jahre hinweg angefuttert. Gönnen Sie sich also ein bisschen Zeit und setzen Sie sich realistische Ziele. Ernährungsexperten halten eine Gewichtsabnahme von etwa 500 Gramm pro Woche für sinnvoll.

Reduzieren Sie Fett!


Fett ist der bekannteste Dickmacher: Ein Gramm Fett enthält neun Kilokalorien – doppelt so viel wie ein Gramm Eiweiß oder Kohlenhydrate. Die meisten Menschen ernähren sich zu fett und nehmen zudem vor allem die ungesunden tierischen Fette zu sich. Das schlägt sich nicht nur auf die Hüfte nieder, sondern erhöht auch das Risiko für viele Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nehmen Sie maximal 30 Prozent der täglichen Kalorien in Form von Fett zu sich. Verwenden Sie hochwertige pflanzliche Öle, und reduzieren Sie den Anteil an tierischen Fetten. Achtung: Viele Fette verstecken sich zum Beispiel in Wurstwaren, Süßigkeiten, Milchprodukten oder Kuchen. Wenn Sie dennoch nicht widerstehen können, greifen Sie zu fettarmen Produkten.

Stellen Sie Ihre Ernährung um!


Ein großer Berg Kartoffeln hat ebensoviele Kalorien wie 100 Gramm Butter. Das heißt, wenn Sie das Richtige essen, nehmen Sie ab, ohne zu hungern. Auf einem ausgewogenen und gesunden Speiseplan stehen daher viel Obst und Gemüse. Damit erhält der Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Krankheiten schützen. Kombinieren Sie dazu

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Salat und fettarme Milchprodukte. Fleischwaren oder Fisch sollten nur zwei- bis dreimal pro Woche auf den Tisch kommen.

Kontrollieren Sie sich!


Sind Sie ein Frust-Esser oder naschen Sie am liebsten beim Fernsehen? Sind es die Heißhungerattacken zwischendurch oder verdrücken Sie einfach zu große Portionen? In den ersten Wochen der Abnehmphase kann Ihnen ein Ernährungstagebuch helfen. Notieren Sie Tag für Tag, wann Sie was gegessen haben, und rechnen Sie auch die Kalorienzahl dazu aus. So setzen Sie sich mit Ihren Ernährungsgewohnheiten auseinander und sehen schnell, wo Sie Kalorien einsparen können.

Trinken Sie das Richtige!


Oft werden die flüssigen Kalorien vergessen: Alkohol ist ein prominenter Dickmacher, denn er enthält fast so viele Kalorien wie Fett. Verzichten Sie außerdem auf zuckerhaltige Limonaden. Auch Light-Getränke sind nicht die beste Wahl: Die darin enthaltenen Süßstoffe regen den Appetit an. Trinken Sie dafür pro Tag drei Liter Wasser oder ungezuckerten Tee. Das entschlackt den Körper und hilft auch gegen die Heißhungerattacken.

Lernen Sie genießen!


Eine frische, duftende Ananas und dazu ein knuspriges Croissants: Wer mit allen Sinnen genießt, hat mehr vom Leben – und spart dabei übrigens auch Kalorien ein. Essen Sie nicht beim Arbeiten, Autofahren oder Fernsehen. Nehmen Sie sich stattdessen für jede Mahlzeit Zeit, decken Sie den Tisch und setzen Sie sich gemütlich hin. Essen Sie langsam und schmecken Sie ganz bewusst.