Zahl der Ärzte in Bayern steigt weiter
Kammer sieht dennoch Mangel

Symbolbild: dpa
Vermischtes
Bayern
12.01.2016
67
0

Zwar gibt es im Freistaat inzwischen deutlich mehr Ärzte als früher - doch diese arbeiten häufiger Teilzeit und schrubben auch nicht mehr ganz so viele Überstunden wie frühere Ärztegenerationen. Dennoch beklagt die Landesärztekammer einen Mangel an Medizinern.

München. (dpa) Obwohl die Zahl der berufstätigen Ärzte in Bayern auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen ist, sieht die Landesärztekammer einen zunehmenden Mangel - vor allem bei den Hausärzten. Insgesamt waren zum Jahreswechsel gut 55 500 Mediziner in Bayerns Praxen und Krankenhäusern beschäftigt, das waren 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den vergangenen zehn Jahren nahm die Zahl der Mediziner um mehr als 24 Prozent zu.

Zugleich würden immer mehr Ärzte in Teilzeit arbeiten, sagte der Präsident der Landesärztekammer, Max Kaplan, in München. Auch legten junge Mediziner mehr Wert auf Familie und Freizeit als frühere Ärztegenerationen. «In der Summe hat der Zeitumfang der ärztlichen Tätigkeit pro Arzt deutlich abgenommen», erläuterte Kaplan. Weil außerdem der Behandlungsbedarf der Bevölkerung steige, sieht die Kammer weiter einen Mangel an Medizinern.

Sorge macht Kaplan auch der anhaltende Rückgang bei den Hausärzten. Die Zahl der Allgemeinärzte in Bayern ist im vergangenen Jahr um 2,4 Prozent gesunken, innerhalb des vergangenen Jahrzehnts summiert sich der Rückgang auf fast 14 Prozent. Der Landes-Ärztepräsident hofft aber darauf, dass politische Initiativen auf Landes- und Bundesebene der Entwicklung entgegenwirken. Es gebe bereits wieder deutlich mehr junge Mediziner, die sich für eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin entschieden hätten. Deswegen hofft Kaplan, dass die Zahl der Hausärzte in Bayern in einigen Jahren wieder steigt.



Nach seiner Einschätzung zeigt die aktuelle Ärztestatistik einen grundlegenden Wandel im Berufsbild. Die Zahl der Ärzte, die in Praxen als Angestellte arbeiten, ist im vergangenen Jahr um mehr als 13 Prozent gestiegen; innerhalb eines Jahrzehnts hat sich ihre Zahl auf 5370 fast verdreifacht. Dies zeige, dass die traditionelle Praxis, in der ein einzelner Inhaber die gesamte ärztliche Arbeit alleine übernehme, seltener werde, sagte Kaplan.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.