Behörde: Boom bald beendet

wi01arbeitsmarkt.jpg
Wirtschaft BY
Bayern
01.10.2015
2
0

Der deutsche Arbeitsmarkt präsentiert sich noch einmal in Hochform: Die Zahl der Jobsucher sinkt im September auf den niedrigsten Stand seit Jahren.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im September bundesweit 2,708 Millionen Menschen ohne Job. Das waren 88 000 weniger als im August und 100 000 weniger als vor einem Jahr. Es war der niedrigste Stand seit Januar 1991. Der Boom neigt sich allerdings dem Ende zu: Im kommenden Jahr rechnet die Behörde erstmals seit 2013 wieder mit steigenden Arbeitslosenzahlen - vor allem wegen des starken Flüchtlingszustroms.

Behördenchef Frank-Jürgen Weise führte die gute September-Entwicklung vor allem auf die stabile Konjunktur zurück. Viele Unternehmen suchten weiter nach geeigneten Fachkräften. Nach Hochrechnungen der Bundesagentur für Juli entstanden binnen Jahresfrist in deutschen Betrieben 608 000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze - die meisten in Pflegeheimen und Sozialeinrichtungen, im Handel und Instandsetzungsfirmen und bei Unternehmensdienstleistern, wie Steuer- und Unternehmensberatern, Werbeagenturen und Gebäudeverwaltungen, aber auch in der Industrie.

Saisonale Effekte

Der Aufschwung im September hat nach Weises Angaben überwiegend saisonale Gründe. Mit dem Ende der Sommerpause stellten Unternehmen wieder verstärkt Mitarbeiter ein. Allerdings fiel der sonst sehr ausgeprägte Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Herbstbeginn dieses Mal deutlicher schwächer aus als in den Vorjahren. Weise führte dies unter anderem auf das gesunkene Angebot an Fort- und Ausbildungen für Arbeitslose zurück. Jobsucher gelten während der Teilnahme an einer sogenannten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme nicht als arbeitslos.

Für das kommende Jahr erwartet die Bundesagentur allerdings schwierigere Zeiten für den Arbeitsmarkt - vor allem wegen der steigenden Zahl arbeitsloser Flüchtlinge. Schon jetzt suchten Asylbewerber vermehrt in den Arbeitsagenturen und Jobcentern Rat und Hilfe, berichtete BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker. Für 2016 stellt sich die Bundesagentur im Jahresschnitt auf rund 130 000 zusätzliche arbeitslose Flüchtlinge ein.

Wegen des Flüchtlingszustroms soll das Personal von Arbeitsagenturen und Jobcentern aufgestockt werden. Allein die Jobcenter sollten im kommenden Jahr rund 2000 zusätzliche Mitarbeiter erhalten, so Becker.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nürnberg (1943)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.