Behördenverlagerung beginnt
Erste Mitarbeiter ziehen ein

Die Handwerker haben schon die Schilder an die Fassade geschraubt. Auch an den Büros steht schon hie und da ein Name. In den kommenden Tagen werden die ersten Mitarbeiter der von München nach Marktredwitz verlagerten Behörden in das Ost-West-Kompetenzzentrum einziehen. Bild: fph
Wirtschaft BY
Bayern
28.08.2016
167
0

Außer einer Justizvollzugsanstalt, die in Lorenzreuth gebaut wird, erhält Marktredwitz zwei weitere Behörden: Das Servicezentrum "BayernServer" mit 25 und das Kompetenzzentrum landwirtschaftlicher Förderprogramme mit 60 Mitarbeitern.

Marktredwitz. Beide sollen einst auf dem Benker-Gelände Platz finden. Bis die Neubauten stehen, kann es noch Jahre dauern. Deshalb war es der Wunsch von Heimatminister Markus Söder, dass schon vorab einige Mitarbeiter die künftigen Strukturen in Marktredwitz aufbauen und ein erstes Zeichen setzen.

Offiziell ab Oktober


"Dafür haben die Ministerien im Ost-West-Zentrum 400 Quadratmeter Büroflächen gemietet", sagt Wirtschaftsförderer Markus Brand. Wenn alles fertig ist, wird die Stadt den Schlüssel für das Gebäude an die Behördenleiter übergeben. Ursprünglich hätten die Mitarbeiter aus der Landeshauptstadt bereits im Juli einziehen sollen. Spätestens Mitte September werden jetzt die ersten Männer und Frauen ihre Arbeitsplätze beziehen. Am 4. Oktober nehmen die beiden Behörden offiziell ihren Dienst auf.

Wenn die Münchner in den kommenden Tagen in Marktredwitz eintreffen, finden sie modernste Bedingungen vor. Im Ost-West-Kompetenzzentrum stehen alle notwendigen Einrichtungen zur Verfügung, bis hin zu einer Dolmetscher-Anlage und verschiedenen Seminarräumen. Wichtig ist für das landwirtschaftliche Kompetenzzentrum der Video-Konferenzraum, damit mit den Kollegen der Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising und des Landwirtschaftsministeriums in München konferiert werden kann.

Kompliziertes Unterfangen


"Die Landwirte starten voraussichtlich mit zunächst sieben Mitarbeitern", erklärt Landesanstalt-Pressesprecherin Elke Zahner-Meike. "Zum neuen Jahr kommen weitere hinzu." Die Digitalisierungsbehörde BayernServer verfolgt die gleiche Strategie. Es sei ein kompliziertes Unterfangen, eine Behörde während des Betriebs zu verlagern. "Deshalb werden wir mit jedem Schritt möglichst ganze Förderbereiche nach Marktredwitz verlagern. Starten werden wir in Marktredwitz mit verschiedenen bayerischen Förderprogrammen."

Das Bayerische Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung wird die Abteilung BayernServer in fünf Räumen im Erdgeschoss des Ost-West-Kompetenzzentrums betreiben. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft lässt sich in sieben Büros nieder, inklusive des Video-Konferenzraums. Im ersten Stock belegt die Behörde zwei weitere Büros. Nach wie vor größter Mieter in dem Bürokomplex ist das Bildungsinstitut Pscherer, das hier unter anderem Integrationskurse anbietet. Weiter sind das Bautechnikbüro Möchel, die Gebäudereinigung Bach, die BBD Unternehmensberatung, das Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau Wagner sowie die bayregio-Invest GmbH Mieter.

Auch Neueinstellungen


Wie Elke Zahner-Meike sagt, sind derzeit die ersten Mitarbeiter auf Wohnungssuche in Marktredwitz und Umgebung. "Daneben haben wir auch Neueinstellungen aus der Region und Rückkehrer in die Heimat, die in der Landesanstalt ihre Arbeit aufnehmen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.