Bei der Post macht Verdi weiter Druck

Bei der Post macht Verdi weiter Druck "Postler sind nicht streikwütig aber streikfähig!" ist auf einem Banner von protestierenden Brief- und Paketzustellern der Post in Nürnberg zu lesen. Die Mitarbeiter fordern unter anderem eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Zudem geht Verdi gegen den Einsatz von Beamten im Streik vor. Eine entsprechende Verfügung sei am Dienstag beim Arbeitsgericht Bonn beantragt worden, teilte die Gewerkschaft mit. Seit Beginn des Konfliktes habe die Post Beamte
Wirtschaft BY
Bayern
20.05.2015
0
0
"Postler sind nicht streikwütig aber streikfähig!" ist auf einem Banner von protestierenden Brief- und Paketzustellern der Post in Nürnberg zu lesen. Die Mitarbeiter fordern unter anderem eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Zudem geht Verdi gegen den Einsatz von Beamten im Streik vor. Eine entsprechende Verfügung sei am Dienstag beim Arbeitsgericht Bonn beantragt worden, teilte die Gewerkschaft mit. Seit Beginn des Konfliktes habe die Post Beamte auf bestreikten Arbeitsplätzen eingesetzt, warf ihr die Gewerkschaft vor. Das sei nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes rechtswidrig. Ein Post-Sprecher erklärte, das Unternehmen halte sich strikt an die rechtlichen Vorgaben. Das Gericht will kommende Woche eine Entscheidung bekanntgeben. Bild: dpa
Weitere Beiträge zu den Themen: Nürnberg (1943)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.