Großer Preis des Mittelstandes - Unternehmensgruppe Frey in Runde zwei
Neues wagen und damit Erfolg haben

Geschäftsführerin Caroline Frey (links im Bild) und Helmut Hagner (Unternehmensleitung) danken allen Frey-Beschäftigten, "weil sie Tag für Tag mit ihrem großen Erfahrungsschatz zu einer rundum positiven Weiterentwicklung beitragen". Bild: privat
Wirtschaft BY
Bayern
21.05.2016
82
0

Marktredwitz/Cham. Nominiert und gleich durchmarschiert - die Frey-Unternehmensgruppe hat beim 22. Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung unter dem Motto "Neues wagen" erfolgreich den Sprung in die zweite von drei Runden geschafft. Zusammen mit 180 weiteren Unternehmen streitet die Mannschaft um Geschäftsführerin Caroline Frey und Helmut Hagner (Unternehmensleitung) in der Wettbewerbsregion Bayern nun um einen Platz auf der Auszeichnungsliste.

Auf dem Weg zur Auszeichnung geht es vor allem um die Bestätigung von fünf Kriterien: positive Gesamtentwicklung des Unternehmens, erfolgreiches Schaffen und Sichern von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, stetige Modernisierung und Innovation, nachhaltiges Engagement in der Region sowie überdurchschnittlicher Service und gelebte Kundennähe, auch im Hinblick auf das Marketing. "Kriterien, die allesamt perfekt auf Frey zutreffen", befand der Chamer Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp, der das Unternehmen für den Wettbewerb nominierte.

Im Juni muss nun eine Jury, bestehend aus zwölf erfolgreichen Vertretern der bayerischen Wirtschaft und Wissenschaft, mit einer Unternehmenspräsentation überzeugt werden. Helmut Hagner freut sich schon auf die bevorstehende Prüfung: "Ich denke, wir haben in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Entwicklung hingelegt - stets zukunftsgerichtet, mit starker Innovationskraft und hervorragenden Mitarbeitern. Unsere sechs Häuser sind zu Einkaufsmagneten geworden und haben Maßstäbe gesetzt, die beweisen, dass der stationäre Handel immer noch eine wichtige Säule in der heutigen Wirtschaftswelt ist."

Im September wird dann auf einem großen Ball in Würzburg die endgültige Entscheidung bekannt gegeben. Stolz auf ihr Unternehmen ist Geschäftsführerin Caroline Frey bereits jetzt: "Barbara Stamm, die Präsidentin des Bayerischen Landtages, hat einmal gesagt: Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren."

Caroline Frey bedankt sich bei allen Mitarbeitern, "die diese Auszeichnung überhaupt erst möglich gemacht haben, weil sie Tag für Tag mit ihrem großen Erfahrungsschatz und ganz viel Herzblut zu einer rundum positiven Weiterentwicklung von Frey beitragen".

Bereits seit 1994 nimmt sich die Oskar-Patzelt-Stiftung bundesweit der Würdigung hervorragender Leistungen mittelständischer Unternehmen an. Der "Große Preis des Mittelstandes" bewertet nicht nur Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.