Hugendubel hält an Buchgeschäften fest
"Es geht nicht ohne Filialen"

Nina Hugendubel. Bild: dpa
Wirtschaft BY
Bayern
04.04.2015
21
0
Die Buchhandelskette Hugendubel sieht trotz der wachsenden Bedeutung von E-Books und dem Online-Handel gute Chancen für ihre Buchgeschäfte in Deutschland. Das Filialnetz mit derzeit rund 90 Geschäften zwischen Hamburg und München solle erhalten bleiben, sagte Geschäftsführerin Nina Hugendubel der dpa. "Es geht nicht ohne Filialen. Da wird die Marke erlebbar. Da kann man hingehen, da sind Menschen."

Allerdings ändert sich bei Hugendubel das Konzept der Buchgeschäfte: Statt riesiger Einkaufstempel, in denen es unter anderem auch Brotdosen für Kleinkinder gibt, soll es kleinere Geschäfte mit weniger Auswahl, aber mehr Beratung geben. "Wir wollen insgesamt eher auf kleinere Flächen gehen, eher auf 600 Quadratmeter als auf 2000", sagt Hugendubel, die das 1893 gegründete Familienunternehmen zusammen mit ihrem Bruder Maximilian und weiteren Geschäftsführern leitet.

In den vergangenen Jahren waren dem Umbau des Unternehmens zehn Filialen zum Opfer gefallen. In diesem Jahr geht es zudem für die Geschäfte in Bayreuth und Stuttgart zu Ende. In beiden Städten bemühe sich Hugendubel aber um andere Standorte. 2016 ist dann auch für die Vorzeige-Filiale am Münchner Marienplatz Schluss, weil der Vermieter den Vertrag nicht verlängert.
Weitere Beiträge zu den Themen: München (6406)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.