LBS: Umsatz in der Oberpfalz sinkt 2014 um 1,5 Prozent - Studenten- und Pflege-Apartments ...
Verschnaufpause auf Immobilienmarkt

Wirtschaft BY
Bayern
20.05.2015
12
0
Der Immobilienmarkt in der Oberpfalz hat im vergangenen Jahr eine Verschnaufpause eingelegt. Nach einer Auswertung der Landesbausparkasse LBS sanken die Immobilienumsätze im Bezirk um 1,5 Prozent auf 1,96 Milliarden Euro. Allerdings fiel die Entwicklung regional sehr unterschiedlich aus.

Mit plus 12,8 Prozent auf 78 Millionen Euro wuchs der Handel mit Immobilien im Landkreis Tirschenreuth am stärksten. Dort wurde der bisherige Spitzenwert aus dem Jahr 2008 eingestellt. Positive Zahlen meldeten zudem die Landkreise Amberg-Sulzbach (plus 9,5 Prozent), Schwandorf (plus 0,5 Prozent) und Regensburg (plus 3,3 Prozent), wo mit 1,05 Milliarden Euro auch die mit Abstand höchsten Umsätze erzielt wurden. Ins Minus rutschten dagegen die Märkte im Kreis Neustadt/WN (minus 4,5 Prozent) und in der Stadt Weiden (minus 17 Prozent).

Bayernweit Steigerung

Die Oberpfalz koppelte sich damit vom bayerischen Trend mit einer Steigerung von 5,8 Prozent auf den neuen Rekordwert von 40,7 Milliarden ab. Nach Einschätzung von Peter Fraunholz, Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilien-Gesellschaft, resultierte dieses Wachstum in erster Linie aus gestiegenen Preisen auf dem Wohnungsmarkt. Im bayerischen Durchschnitt wurden 2014 für ein gebrauchtes Einfamilienhaus 237 000 Euro bezahlt, sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Neue Häuser gingen für durchschnittlich 450 000 Euro an den Besitzer (plus zehn Prozent). Gebrauchte Eigentumswohnungen lagen mit einem Durchschnittspreis von 140 000 Euro um acht Prozent über dem des Vorjahres. Besonders stark sei die Nachfrage nach Studenten- und barrierefreien Pflege-Apartments gestiegen. Diese würden vorwiegend als Kapitalanlage angeschafft, so Fraunholz.

Die günstigsten Baugrundstücke der Oberpfalz gab es 2014 in den Landkreisen Tirschenreuth und Neustadt/WN, wo der erschlossene Quadratmeter in einfachen Lagen schon ab 20 Euro zu haben war. Für Top-Grundstücke mussten dort zwischen 65 und 140 Euro hingelegt werden. Abgesehen von Regensburg, wo für den Quadratmeter zwischen 250 und 1400 Euro bezahlt werden mussten, war die Stadt Weiden mit Preisen zwischen 100 und 250 Euro das teuerste Oberpfälzer Pflaster. Im Landkreis Tirschenreuth lässt sich der Traum vom eigenen Haus bereits zu Preisen ab 40 000 Euro erfüllen. In Toplagen müssen dort bis 220 000 Euro bezahlt werden. Dies entspricht - mit Ausnahme der Städte - in etwa dem Durchschnittspreis in der Oberpfalz. In vielen Regionen Oberbayerns sind solche Summen ein unerreichbarer Traum. In München zum Beispiel war laut Fraunholz ein Einfamilienhaus unter einer Million Euro "die absolute Ausnahme".

Preissenkungen möglich

Für die kommenden Jahre rechnete Fraunholz bei gleichbleibend hoher Nachfrage mit nicht mehr ganz so stark steigenden Umsätzen, Kaufpreisen und Mieten. Vor allem in ländlichen Regionen könnte die Preise sogar fallen.
Weitere Beiträge zu den Themen: München (6406)Sparkasse (9730)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.