Lokführer-Gewerkschaft setzt Streik fort - Zugausfälle im Fern- und Regionalverkehr
Behinderungen auch am Freitag

Wirtschaft BY
Bayern
24.04.2015
4
0
Zugausfälle, Verspätungen und geänderte Abfahrtszeiten: Der Streik der Lokführer sorgte im Freistaat auch am Donnerstag für massive Behinderungen. Die Reisenden reagierten überwiegend gelassen und laut Bahn "vorbereitet" auf den Notfahrplan.

Durch diesen entfiel nach Angaben des Unternehmens im Nahverkehr erneut jeder zweite Zug, in den Großräumen München und Nürnberg verkehrten die S-Bahnen weiter nur im Stundentakt. Im Fernverkehr waren rund 200 der regulär 800 Züge bundesweit auf der Schiene. Die Rückkehr zum Regelfahrplan ist nach Auskunft der Bahn für Freitag geplant, wenn auch mit Einschränkungen. Gerade zu Betriebsbeginn am Freitagmorgen könne es noch zu Verzögerungen und Zugausfällen kommen. Pendler mussten sich am Donnerstag erneut mitunter Stunden früher als gewohnt in vollen Zügen auf den Weg machen. Wo möglich, wichen Berufstätige auf Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen aus.

Touristen ohne Infos

Vor dem Informationsschalter in der Haupthalle des Münchner Hauptbahnhofes bildeten sich erneut Schlangen aus ratlosen Touristen und Fernreisenden. Für ausländische Urlauber war es hier zeitweise schwierig: Durchsagen und Anzeigen zu Zugausfällen gab es nur in deutscher Sprache. "Wir haben keine Ahnung, wie wir nach Garmisch kommen. Und vom Streik wissen wir auch nichts", sagten vier New Yorker auf Deutschlandreise.

Streikende Lokführer waren für die Dauer des Ausstandes in Streiklokalen in Bahnhofsnähe, teilte eine Mitarbeiterin der Gewerkschaft GDL Bayern mit. Die GDL hatte die Verhandlungen mit der Bahn am vergangenen Freitag nach 16 Runden erneut für gescheitert erklärt. Sie will durch den Ausstand weiter Druck auf das Unternehmen machen. Der frühere GDL-Vorsitzende Manfred Schell nannte den Streit eine "verdammt verkorkste Angelegenheit". Die Aussagen beider Seiten seien sehr "widersprüchlich und undurchschaubar". Eine Übereinkunft könne er sich momentan nicht vorstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: München (6404)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.