Mittelfränkischer TV-Hersteller stellt Insolvenzantrag
Metz kämpft ums Überleben

Wenige Wochen vor Weihnachten stehen die knapp 550 Mitarbeiter von Metz vor einer ungewissen Zukunft. Archivbild: dpa
Wirtschaft BY
Bayern
20.11.2014
3
0
Der TV-Hersteller Metz hat Insolvenzantrag gestellt. Das teilte das Amtsgericht Fürth am Mittwoch mit. Der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Exner solle nun unter anderem prüfen, ob Chancen auf eine Fortführung des Unternehmens bestehen, sagte Gerichtssprecher Markus Pinzer.

Das Unternehmen (knapp 550 Mitarbeiter) aus Zirndorf bei Nürnberg ist eines der letzten, das in Deutschland Fernseher produziert. Metz litt in den vergangenen Jahren zunehmend unter der Konkurrenz asiatischer Hersteller. Nach mehreren Jahren mit Verlusten reagierte das Unternehmen, das sich als Nischenanbieter mit qualitativ hochwertigen Produkten vor allem an ältere Kunden richtet, unter anderem mit einer grundlegenden Umgestaltung des Sortiments.

Gegründet worden war das Unternehmen 1938 von Paul Metz. Nach dessen Tod 1993 übernahm seine Frau Helene im Alter von 69 Jahren die Firmenleitung. Erst Mitte 2010 zog sich die Alleininhaberin der Metz-Werke GmbH & Co KG aus der operativen Verantwortung zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fürth (190)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.