Siemens: Bayerische Standorte verlieren weniger Stellen
Mühlheim im Fokus

Wirtschaft BY
Bayern
09.05.2015
12
0
Die Siemens-Standorte in Erlangen und Nürnberg sind nach Angaben aus Betriebsratskreisen vom jüngsten Stellenabbau nicht so stark betroffen. In der Sparte Power und Gas soll es um weniger als 100 Stellen gehen, hieß es am Freitag. Bei den Maßnahmen seien die großen Werks-Standorte wie Mülheim, wo insgesamt rund 950 Stellen wegfallen sollen, im Fokus.

Siemens hatte am Vortag bekanntgegeben, dass über den Abbau von insgesamt 9000 Arbeitsplätzen durch den Konzernumbau und wegen der Probleme im Energiegeschäft hinaus noch einmal 4500 Jobs wegfallen sollen, davon 2200 in Deutschland. Wie sich die Einschnitte auf die einzelnen Standorte verteilen, ließ Siemens-Chef Joe Kaeser vorerst offen. Am Mittwoch soll es eine turnusmäßige Betriebsversammlung in Erlangen geben. Dabei sollen auch die geplanten Umbaumaßnahmen zur Sprache kommen. Beim Konzernumbau ist der Standort Erlangen mit insgesamt 900 Stellen bundesweit am stärksten betroffen. In Nürnberg sollen rund 300 Arbeitsplätze wegfallen.

Eine Betriebsrätin fragte sich, was der Stellenabbau für den geplanten neuen Siemens-Campus in Erlangen bedeute: "Bauen die dort eine Geisterstadt?" Viele Mitarbeiter seien verunsichert, weil das Unternehmen ständig weitere Stellen abbaue, aber keine konkreten Zahlen nenne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nürnberg (1943)Erlangen (175)Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.