Siemens richtet Medizintechnik neu aus

Wirtschaft BY
Bayern
07.08.2015
11
0
Siemens reagiert mit einer Neuausrichtung des Medizintechnik-Geschäfts auf veränderte Anforderungen im weltweiten Gesundheitsmarkt. Zukünftig soll die Tochter, die gerade erst verselbstständigt wurde, in sechs Regionen und sechs sogenannte Business Areas gegliedert werden. Ziel sei unter anderem eine stärkere Kundenausrichtung, sagte der Chef von Siemens Healthcare, Bernd Montag, der Mitarbeiterzeitung "Healthcare Insights". Dank der Bündelung von Funktionen und einer flacheren Hierarchie könne man zudem flexibler auf Marktveränderungen reagieren.

Über die Neuausrichtung hatten zuvor die "Nürnberger Nachrichten" berichtet. Demnach gehören zu den Business Areas die Bildgebung sowie die Bereiche Ultraschall, Therapie, Labordiagnostik, das Geschäft mit kleineren Geräten und als sechstes Geschäftsfeld der Service. Die Siemens-Medizintechnik ist nach eigenen Angaben Nummer eins bei bildgebenden Verfahren wie Röntgenapparaten und Computertomographen sowie zweitgrößter Anbieter in der Labormedizin hinter Roche aus der Schweiz. Der Healthcare-Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Fees reagierte in den "Nürnberger Nachrichten" positiv auf die Neuausrichtung.
Weitere Beiträge zu den Themen: München (6406)Erlangen (175)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.