Strom-Preis steigt im nächsten Jahr

Wirtschaft BY
Bayern
19.10.2016
41
0

Regensburg. Stromkunden aus der Region müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Der größte Verteilnetzbetreiber Bayernwerk bestätigte eine Erhöhung seiner Netzentgelte für 2017. Voraussichtlich steige das Netzentgelt von 6,34 Cent pro Kilowattstunde auf 8,21 Cent - eine Erhöhung um 29 Prozent. So müsse ein Vier-Personen-Haushalt mit 65 Euro Mehrkosten pro Jahr rechnen, schätzt Bayernwerk-Pressesprecher Maximilian Zängl. Der Grund: Es fehlten Stromtrassen in den Süden. Weil Strom aus Windparks in Norddeutschland nicht abtransportiert werden könne, müssten zunehmend Parks zwangsabgeschaltet werden. Deren Betreiber erhielten dafür eine Entschädigung, was die Ausgaben in die von Höchstspannungsnetzbetreiber wie Tennet in die Höhe treibt. Das für die Nord-Süd-Übertragung zuständige Netzbetreiber Unternehmen habe angekündigt, die Netzentgelte um 80 Prozent zu erhöhen.

"Wir versuchen alles, um diesen Effekt so weit wie möglich aufzufangen und zu dämpfen", sagt Zängl. "Aber die massive Netzentgelt-Erhöhung im Übertragungsnetz führt auch bei uns zu einem deutlichen Anstieg der Netzentgelte." Wie sich das auf den Strompreis auswirkt, hänge aber von den einzelne Stromanbietern ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.