Dafür steigen in Bechtsrieth die Kanalgebühren
Wasser wird billiger

Lokales
Bechtsrieth
05.11.2014
1
0
Neben der Planung in Trebsau für Kanal, Wasser und Straße (wir berichteten) vergab der Gemeinderat für den Breitbandausbau und den Hochwasserschutz weitere Ingenieurleistungen. Bürgermeister Gerhard Scharl erläuterte, dass vor vier Jahren Glasfaser zu den Schaltschränken in Trebsau und am Ortseingang Bechtsrieth verlegt worden seien.

Von dort führten Kupferleitungen in die Häuser. Bei Bechtsrieth sei das teilweise eine lange Strecke, wie beispielsweise in Loh- und Fliederstraße, mit einem großen Verlust an Leistung. "In diesem Bereich sollte man einen weiteren Verstärker wie am Ortseingang setzen." Um dafür in das zweite Breitbandförderverfahren aufgenommen zu werden, müsse ein Ingenieurbüro beauftragt werden. Dies erfolgte in nichtöffentlicher Sitzung.

Das Büro Münchmeier & Eigner kümmert sich um Berechnungen für erste Maßnahmen des Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzepts. Primäres Ziel ist es, Regenwasser nicht in die Kanäle kommen zu lassen. Dazu soll der Graben oberhalb des Ahornweges vergrößert und verlängert werden. Vom selben Büro stammt auch das Hochwasserschutzkonzept, auf dessen Daten die Ingenieure jetzt zurückgreifen können. Weiter ums Geld ging es bei der Neukalkulation der Wasser- und Abwassergebühren bis 2017. Die Verwaltungsgemeinschaft erstellte eine Kalkulation. Nach dieser sinkt der Wasserpreis pro Kubikmeter um 20 Cent auf 1,45 Euro. Anders ist es beim Abwasser. Hier ist durch Investitionen wie für das Regenüberlaufbecken ein Minus von 23 953 Euro aufgelaufen, das in die nächsten drei Jahre mit eingearbeitet werden muss.

So erhöht sich der Abwasserpreis für den Kubikmeter dann von 1,93 Euro auf 2,39 Euro. "Bei den Gebühren für Wasser und Abwasser zusammen gesehen sind wir in der VG die zweitgünstigste Gemeinde", stellte Scharl fest. Der Beschluss für die neuen Gebühren war Formsache.

Die vorgesehene Nutzung der Mehrzweckhalle Weiden zur Unterbringung von Asylbewerbern hätte Auswirkungen auf Bechtsrieth gehabt, informierte Scharl. Das Augustinus-Gymnasium hatte angefragt, ob sie mit den Volleyballstunden am Nachmittag in die Schulturnhalle auszuweichen könnte. Dagegen war nichts einzuwenden, da der Sportbetrieb von Grundschule und Vereinen nicht berührt sei. Pro Stunde verlangt die Gemeinde 40 Euro Miete.

Im Kindergarten muss ein Wasserschaden getrocknet werden, der den Betrieb etwas beeinträchtigt. Der Schaden wird der Versicherung gemeldet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.