Erst beten, dann feiern: Kapellenfest mit Gottesdienst und Saxofonklängen

Erst beten, dann feiern: Kapellenfest mit Gottesdienst und Saxofonklängen (zer) Bereits das sechste Kapellenfest feierte die Pfarrgemeinde Bechtsrieth und Trebsau vor der kleinen Kapelle im Ortsmittelpunkt in Trebsau. Am Abend des Feiertages hielt Ruhestandspfarrer Andreas Hanauer aus Schirmitz unter einem Zelt vor der kleinen Marienkapelle die Messe. In der Predigt ging der Geistliche auf den Sinn des Feiertages ein und erläuterte die Aufnahme Mariens in den Himmel. Auch der Brauch der Kräuterweihe geh
Lokales
Bechtsrieth
17.08.2015
0
0
Bereits das sechste Kapellenfest feierte die Pfarrgemeinde Bechtsrieth und Trebsau vor der kleinen Kapelle im Ortsmittelpunkt in Trebsau. Am Abend des Feiertages hielt Ruhestandspfarrer Andreas Hanauer aus Schirmitz unter einem Zelt vor der kleinen Marienkapelle die Messe. In der Predigt ging der Geistliche auf den Sinn des Feiertages ein und erläuterte die Aufnahme Mariens in den Himmel. Auch der Brauch der Kräuterweihe gehört seit dem 9. Jahrhundert zur Handlung. Kräuterbuschen mit mindestens sieben gesammelten Kräutern (nach den sieben Schöpfungstagen) weihte der Geistliche. Auf der Wiese gegenüber dem Kirchlein, die Wolfgang Bodensteiner gehört, hatte der Pfarrgemeinderat mit Sprecher Alfred Wulfänger ein Zelt aufgestellt. Jedoch rückten die Besucher die Bänke vor das Zelt. Mit Grillspezialitäten, Fischsemmeln und Kuchen ließen sich Bürgermeister Gerhard Scharl, die Gemeinderäte und die zahlreichen Vereinsvertreter bewirten. Wulfängers Team hatte alle Hände voll zu tun. Musiker Klaus Lingl spielte auf der Hammondorgel und am Saxofon, mit dem er durch die Reihen ging. Selbst die Kinder fanden auf dem nahen Spielplatz viel Kurzweil und Abwechslung. Bild: zer
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.