Variante für SüdOstLink berührt Gemeinde
Dritter möglicher Korridor der Stromkabel engen ein

Wenn die Ortsdurchfahrt in Trebsau bei der Kapelle zur Wiese hin verschwenkt wird, ergibt sich die Möglichkeit, den Platz zwischen Kapelle und der momentanen Bushaltestelle neu zu gestalten. Bild: fz
Vermischtes
Bechtsrieth
29.10.2016
70
0

Die Dorferneuerung Bechtsrieth-Trebsau läuft nach längerer Vorplanung an. Start wird am Kapellenplatz in Trebsau sein. Überraschend sieht sich die Gemeinde auch mit dem Thema Stromtrasse konfrontiert.

(fz) Bechtsrieth wird mit der Stromtrasse "SüdOstLink" in Verbindung gebracht, erfuhren die Gemeinderäte in der Sitzung. Ein dritter möglicher Korridor läuft zwischen Bechtsrieth und Trebsau hindurch. Bürgermeister Gerhard Scharl informierte, dass Netzbetreiber Tennet im Frühjahr eine der drei Trassen für das Planfeststellungsverfahren favorisieren wird. Bis zum 4. November können Gemeinden Anregungen und Einwände abgeben, die dort einfließen.

"Das ist geschehen", sagte der Rathauschef. Man habe argumentiert, dass die Gemeinde bereits durch zwei Stromleitungen tangiert und zudem von der Bundesstraße durchschnitten werde. Einer Trassenführung zwischen Bundesstraße und Trebsau würde die Ausweitung der Ortschaft unmöglich machen. Wenn überhaupt Kabel, dann müssten die an die Bundesstraße in den bestehenden Schutzstreifen kommen.

Scharl erläuterte, dass der Ausbau der Pirker Straße in Trebsau mit Wasserleitungs-, Kanal- und Straßenbau 2017 beginne. Dem schließt sich dann als erster Teil der Dorferneuerung die Gestaltung des Kapellenplatzes in der Ortsmitte an.

Das von der Trägergruppe erarbeitete und mit den Fraktionen vorbesprochene Prospekt stellt Architekt Hubert Liebl vor. Die Planung integriert sich in den Ausbau der Ortsdurchfahrt. Sie soll von Bechtsrieth her kommend nach Westen zur Wiese hin verschoben werden. "Die Straße bekommt somit einen Schwung und man schafft mehr Platz für die Gestaltung des Kapellenplatzes."

Von dem Kirchlein weg seien Sitzgruppen vorgesehen. Das Kriegerdenkmal soll auf diesen Platz umziehen. Die Bushaltestelle wird umgestaltet, gegenüber denke man an einen offenen Pavillon. "Das ist aber noch nicht das letzte Wort, weil wir hierfür Privatgrund brauchen." Die Finanzschätzung einschließlich Baunebenkosten liegt bei 137 400 Euro.

Keine Einwände hatte das Gremium bei dem Antrag, ein Zweifamilienhaus im Meisenweg in Trebsau in eines für drei Familien zu erweitern. Ein Anwohner hatte die Aufstellung eines Verkehrsspiegels am Breiten Weg bei der Einmündung Am Hang beantragt. Der Bürgermeister informierte, dass sich die Polizei bei einem Ortstermin dagegen aussprach. Es gebe an dieser Stelle kaum Verkehr, Tempo 30 sei vorgeschrieben und es gelte Rechts vor links. "Das alles reicht vollkommen aus", gab Scharl die Meinung des Beamten wieder.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.