Gemeinde tritt nach Jahren größerer Investitionen heuer etwas kürzer
Sparsames Birgland

Politik
Birgland
20.05.2016
40
0

Nach Jahren größerer Investitionen tritt die Gemeinde Birgland heuer etwas kürzer. Kredite braucht sie nicht, um den Haushalt 2016 auszugleichen. Dazu trägt auch das unverhofft gute Ergebnis des Jahres 2015 bei.

Riedelhof. Die Vorstellung des Haushalts 2016 im Gemeinderat übernahm der Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Illschwang, Heinz Aust. In einem Vorbericht zum Ergebnis 2015 stellte er die günstige Entwicklung heraus, die sich heuer positiv auswirke: Mehreinnahmen machten nicht nur den Griff in die Rücklagen - um 260 000 Euro ging es da - überflüssig. 380 000 Euro der eingeplanten Kredite brauchten nicht abgerufen zu werden.

Gewerbesteuer sprudelt


Im "laufenden Geschäft" des Verwaltungshaushalts mit einem Volumen von 2 630 300 Euro rechnet die Kämmerei mit höheren Gewerbesteuern, Staatszuschüssen und Kanalgebühren. Dadurch ergibt sich ein Überschuss von 377 000 Euro, der für Investitionen und zur Schuldentilgung verwendet wird.

Der Vermögenshaushalt wird auf 1 225 400 Euro abgespeckt, nach 1 832 700 Euro im Vorjahr. Er enthält nur die dringendsten Maßnahmen sowie Restabwicklungen mit Straßensanierungen, ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr Schwend und Grundstückskäufe.

Die Gemeinde Birgland kommt ohne neue Kredite aus, senkt ihre Schulden bis Ende 2016 auf 3,4 Millionen Euro. Dem Vorsatz, sparsam zu wirtschaften und nötige Investitionen eventuell mit Zeitverschiebung zu tätigen, will sie treu bleiben. Die Räte waren mit Haushaltsplan und -satzung einverstanden.

Im "Sitzungsalltag" erwähnte Brigitte Bachmann den Nahverkehrsplan des Zweckverbands Amberg-Sulzbach. Sie plädierte für die Beteiligung, um bei den Schulbesuchen tätig werden zu können. Das Ergebnis der Verkehrsschau ergab kleinere Änderungen im Schilderwald.

Poppberg darf antreten


An den Verwaltungskosten des Projekts Simultankirchen-Radweg beteiligt sich das Birgland mit 600 Euro. Zum Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" soll Poppberg angemeldet und die Bewohner über eine Umfrage eingeschaltet werden.

Über die örtliche Rechnungsprüfung für 2014 berichtete Reinhard Kohl. Die Jahresrechnung schloss mit 2 398 400 Euro im Verwaltungs- und mit 1 200 000 Euro im Vermögenshaushalt ab; es gab keine Beanstandungen.

Im Infoteil berichtete Brigitte Bachmann vom Sicherheitsgespräch mit der Polizei, die sich zufrieden über die Lage im Birgland geäußert habe. Einer Reklamation wegen des schadhaften Pflasters im Friedhof Schwend nimmt sich der Bauhof an.

Für die vorgesehene energetische Sanierung des Kindergartens Schwend ging eine Zuschusszusage von 351 000 Euro ein. Ein Bürger erkundigte sich nach dem Programm der Birgland-Messe am Sonntag, 5. Juni. Dies kommt in Kürze.

BauangelegenheitenZu einem abgelehnten Bauantrag von Sabine Rüther hat das Landratsamt Stellung bezogen. Das Bauamt sah die gering abweichende Frontstellung des Wohnhauses gegenüber den Nachbarn nicht als Grund für ein Nein an, da die Baulinie eingehalten werde. Erhard Nitzbon, der Sprecher des Bauausschusses im Gemeinderat, und seine Kollegen blieben jedoch bei ihrer Haltung und beklagten, dass die Kommune keine Gestaltungsmöglichkeiten habe. So wurde der Antrag erneut abgelehnt.

Der Carport, den Heinz Gnahn bauen möchte, könnte die Sicht im Kurvenbereich einschränken, äußerten Ratsmitglieder Bedenken. Eine Ortsbesichtigung soll darüber Klarheit schaffen. (fm)
Weitere Beiträge zu den Themen: Haushalt 2016 (43)Gemeinderat Birgland (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.