Starke Bilanz für den ASV Schwend
Volleyballer mit Erfolgsserie

Die Herrenmannschaft des ASV Schwend entwickelt sich immer mehr zu einem Spielermagnet. Mittlerweile 14 Akteure gehören zum festen Kader des Teams. Hinten von links Matthias Kontny, Christian Holl, Klaus Meier, Peter Kellermann, Bastian Barth, Björn Schötz; vorne von links Hardy Barth, Uwe Kölbel, Marco Hajek, Sebastian Stollner, Marco Herbst, Frank Langner und Philipp Nitzbon. Es fehlt Martin Schötz. Bild: ndt
Sport
Birgland
11.12.2015
41
0

Ein volles Programm hatten die Volleyballer des ASV Schwend zu bewältigen. Sie beendeten es sehr erfolgreich. Drei der vier Mannschaften stehen nach wie vor mit einer weißen Weste da.

Schwend. Die Herren um Kapitän Bastian Barth hatten den VC Hohenfels-Parsberg und den TB Regenstauf in der Birglandhalle zu Gast. Die Parsberger reisten in kleinerer Besetzung an, und so hatten die ASV-Herren mit dem Publikum im Rücken leichtes Spiel. 3:0 lautete der Endstand.

Die jungen Spieler aus Regenstauf zeigten zwar immer wieder ihre technische Finesse beim Aufschlag und im Angriff, doch gegen die hochgewachsenen ASV-Blockspieler hatten sie ein ums andere Mal das Nachsehen. Auch diese Partie gewannen die Schwender klar mit 3:0. Ungeschlagen gehen sie in die letzten beiden Spiele 2015 am Samstag, 19. Dezember, in Laaber.

Offener Schlagabtausch


Mit viel Selbstvertrauen fuhr die 3. Damenmannschaft zum Auswärtsspiel nach Hahnbach. Die einheimische Vierte zeigte diesmal jedoch deutlich mehr Gegenwehr als beim letzten Aufeinandertreffen. Ein offener Schlagabtausch mit sehenswerten Rettungsaktionen und eng umkämpften Ballwechseln am Netz mündete in den Tiebreak.

Hahnbach erwischte den besseren Start und schien beim Seitenwechsel mit einer 8:3-Führung schon auf der Siegerstraße zu sein. Aus druckvollen Aufschlägen schöpfte das Team von Kapitän Lea Stark noch einmal Hoffnung, spielte ein äußerst konzentriertes Match und drehte die Partie. Mit dem 3:2-Sieg bleiben auch die Damen weiter ungeschlagen in der Kreisklasse. Für sie endet das Spieljahr am 19. Dezember in Amberg.

Für die junge Schwender Truppe ging es am Morgen mit Unterstützung von Nina Bär aus der 2. Damenmannschaft zum A-Jugend-Spieltag nach Vohenstrauß. Der ASV schickte mit zahlreichen C- und B-Jugendlichen zwar eines der jüngsten Teams ins Rennen, aber sie ließen sich von der erfahreneren Konkurrenz nicht verunsichern. Vier Spiele galt es zu bestreiten; entsprechend häufig stellte Coach Martin Schötz seine Mannschaft um.

Wertvolle Blockpunkte


Gegen den SV Wenzenbach zeigten die Mädels ihre ganze Klasse. Der 2:0-Sieg war am Ende mehr als verdient. Laura Stark vertrat die verletzt ausgefallene Michaela Maderer auf der Außenposition ausgezeichnet. Souverän agierte besonders ASV-Mittelangreiferin Pamina Barth am Netz und holte wertvolle Blockpunkte.

Überraschung gelungen


Mit den ebenfalls sehr jungen Gastgebern vom TV Vohenstrauß hatte die Birgländerinnen keine Probleme. Bei ihnen zog diesmal Zuspielerin Janina Kratzer die Fäden. Der nächste Gegner Hainsacker wartete mit zahlreichen starken Angreiferinnen sowie einer in höheren Klassen erfahrenen Zuspielerin auf. Als wahrer Ruhepol agierte Nina Bär im Schwender Team. Geschockt vom forschen Auftreten der ASV-Mannschaft, klappte bei Hainsacker nicht viel. Aufschlagfehler und mangelnde Entschlossenheit bescherten schließlich Schwend den 2:0-Sieg. Für Hainsacker war es nach fünf Erfolgen die erste Niederlage. Im letzten Spiel gegen den TSV Abensberg ließen die Schwender Youngster mit dem Rückenwind aus dem Hainsacker-Match nichts mehr anbrennen und siegten noch einmal mit 2:0.

Am Sonntag, 17. Januar, empfängt der ASV Schwend die beiden verbleibenden Gegner TSV Eslarn und ATSV Kallmünz in der Birglandhalle. Das Ziel Titelverteidigung in der Jugendrunde U20 ist greifbar nah.

Zwei knappe Niederlagen


Die männliche D-Jugend bestritt einen Spieltag in Hirschau. Den Gastgeber hatte sie im Griff und gewann deutlich mit 2:0. Ein heißes Duell mit Tabellenführer SGS Amberg ging dagegen am Ende mit 1:2 verloren. Die SpVgg Hainsacker hatte als letzter Gegner im Tiebreak die Nase mit 2:1 vorne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Volleyball (154)Birglandhalle (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.