Damen 3 sorgen für einen glanzvollen Saisonabschluss der Volleyballsparte des ASV Schwend
Zweite Aufstiegsfete im Birgland

Strahlende Gesichter gab es bei (von links) Michaela Maderer, Pamina Barth, Lisa Kölbel, Magdalena Melzer, Lara Renner, Janina Kratzer, Mannschaftskapitän Lea Stark, Laura Stark, Samira Barth und Julia Heinel nach dem erfolgreichen Relegationsturnier und dem Aufstieg in die Kreisliga. Bild: ndt)
Vermischtes
Birgland
14.04.2016
20
0

Relegationsturniere hatten zwei Mannschaften der Schwender Volleyballerinnen am Wochenende zu bestreiten. Ihre Ziele steckten sie sich in unterschiedliche Richtungen.

Schwend. Für die Bezirksligamannschaft von Coach Herbert Hubner galt es, den drohenden Abstieg in die Bezirksklasse zu vermeiden. Das junge Team der Kreisklassenmannschaft, betreut von Coach Martin Schötz, wollte nach oben in die Kreisliga durchstarten.

Beim Relegationsturnier in Amberg siegte zunächst der Vertreter aus der Bezirksklasse Süd, der SV Burgweinting, mit 3:1 über die SGS Amberg I. Die ASV-Damen gaben gegen die Hausherren Satz 1 mit 20:25 ab, erkämpften sich aber den Ausgleich mit einem 30:28 im zweiten Durchgang. Amberg konterte mit zahlreichen Zuschauern im Rücken und ging 2:1 in Führung. Satz 4 sicherten sich erneut die Birgländerinnen und erzwangen damit den Tiebreak, den die SGS Amberg mit 15:9 für sich entschied.

Führung verspielt


Im Duell mit dem SV Burgweinting hätte ein Tiebreak-Sieg gereicht, um mit Platz 2 in der Relegation dem sportlichen Abstieg zu entgehen. Schwend startete vielversprechend mit der 1:0-Satzführung. Burgweinting kam dann auf, und es ging tatsächlich in den Tiebreak. Hier führte das ASV-Team bereits mit 12:7, um am Ende unglücklich mit 13:15 zu verlieren. Als Dritte im Relegationsturnier müssen die Birgländerinnen wahrscheinlich den bitteren Gang in die Bezirksklasse antreten.

Auftaktsieg im Eiltempo


Allen Grund zu feiern hatte die 3. Mannschaft nach der Kreisliga-Relegation in der heimischen Birglandhalle. Dem Ligakonkurrenten Hahnbach IV fegte sie in nur 46 Minuten mit 3:0 (25:13, 25:15, 25:13) vom Feld. Samira Barth und Kapitänin Lea Stark setzten mit starken Aufschlagserien die Hahnbacher Annahme wirkungsvoll unter Druck. Die ASV-Angreiferinnen Lisa Kölbel und Julia Heinel waren schwer zu stoppen. Außenangreiferin Magdalena Melzer steuerte nach ihrer Einwechslung mit sechs Ballkontakten noch fünf Punkte bei und setzte auch den Schlusspunkt unter den verdienten 3:0-Erfolg der Birgländerinnen. Der SV Hahnbach IV unterlag anschließend auch der SGS Amberg III mit 1:3.

Vor dem finalen Match gegen die deutlich älteren und erfahrenen Ambergerinnen hatte das junge Schwender Team gehörigen Respekt. Sogar Staffelleiterin Andrea Wonneberger ließ es sich nicht nehmen, in den Relegationsspielen als Zuspielerin der Amberger auf dem Feld zu stehen.

Die taktische Einstellung der Birgländerinnen, den Fokus im Block auf die erfahrenen Außenangreiferinnen Ambergs zu legen, zeigte aufgrund des Systems der Gegner - vier Angreiferinnen, zwei feste Zuspielerinnen, keine Diagonalangreiferin - schnell seine erhoffte Wirkung. ASV-Mittelblockerin Pamina Barth erzielte zwischenzeitlich sogar fünf direkte Blockpunkte in Folge.

Im ersten Satz zeigten die ASV-Youngster eine sensationelle Mannschaftsleistung mit starken Aufschlägen und wirkungsvollen Angriffen. Völlig unbeeindruckt vom Altersunterschied wurde das SGS-Team mit 25:10 regelrecht an die Wand gespielt. In den folgenden Sätzen wurden die Gäste jedoch spürbar stärker. Satz 2 gewannen die ASV-Mädels noch knapp mit 26:24, bis Amberg sich mit 21:25 Satz 3 sicherte.

Ab Mitte des vierten Satzes schienen dann aber auf Amberger Seite auch etwas die Kräfte zu schwinden, während das Schwender Team, angepeitscht von zahlreichen Fans, mit 25:12 den Sack zumachte. ASV-Coach Martin Schötz lobte vor allem Außenangreiferin Laura Stark, die ihre beste Saisonleistung ablieferte.

Erfreut registrierten die Schwenderinnen übrigens den Besuch der 2. Damenmannschaft des TuS Schnaittenbach, die fast vollständig zum Relegationsturnier angereist waren. Als ehrenhafter Kreisklassenmeister drückten sie ihrem härtesten Liga-Konkurrenten, der ihnen die einzige Pflichtspielniederlage der Saison beibrachte, die Daumen.

Auch Herren erfolgreich


Das Relegationsturnier markierte zugleich den Saisonabschluss der ASV-Volleyballer. Vor dem Aufstieg der Damen III bejubelten im Februar bereits die Herren ihre Meisterschaft in der Bezirksklasse.

Saisonbilanz des ASV Schwend im VolleyballHerren: Platz 1 in der Bezirksklasse und Aufstieg in die Bezirksliga.

Damen I: Platz 8 in der Bezirksliga und Abstieg in die Bezirksklasse Nord.

Damen II: Platz 7 in der Kreisliga Nord.

Damen III: Platz 2 in der Kreisklasse Nord und Aufstieg in die Kreisliga Nord.

U 20 weiblich: Platz 1 in der Jugendrunde Nord/Süd.

U 16 weiblich: Platz 4 in der Jugendrunde Nord.

U 14 weiblich: Platz 2 in der Jugendrunde Nord.

U 13 weiblich I: Platz 7 in der Jugendrunde Nord.

U 13 weiblich II: Platz 9 in der Jugendrunde Nord. (ndt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Volleyball (154)ASV Schwend (27)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.