Erste Gewerbeschau in Schwend
Heimspiel für das Birgland

Viele Leute waren gekommen, um sich zu informieren. So mancher Aussteller gewann im Gespräch mit den Besuchern sogleich den einen oder anderen Kunden.
Vermischtes
Birgland
08.06.2016
71
0
 
Großer Auftritt zur Eröffnung: Die Kindergartenkinder aus Fürnried führten den Tanz "Hans bleib dou" auf. Bilder: tat (2)

"Hans bleib dou, du woaßt ja niad, wia' s Weder wiad ": Dieses getanzte Lied, mit dem die Fürnrieder Kindergartenkinder die erste Gewerbeausstellung "Wir im Birgland" in Schwend eröffneten, passte - sprichwörtlich wie die Faust aufs Auge.

Schwend. Erst regnete es am Sonntag in Strömen, dann kam die Sonne heraus. So konnten die Aussteller sowohl in der Birglandhalle als auch im Freigelände Schwend von den vielen Besuchern profitieren. Die Schau, die Bürgermeisterin Brigitte Bachmann mit Helfern organisiert hatte, konnte sich sehen lassen.

32 Aussteller aus den verschiedensten Branchen gaben einen Überblick über ihr Leistungsspektrum. Vom örtlichen Angelladen, einem Autohaus, einer Folientechnikfirma, Gartenbedarf- und Floristikbetrieben, Land- und Baumaschinenhändlern bis hin zum Raumausstattungsunternehmen, Schreinereien und anderem Klein- und Großgewerbe war (fast) alles vertreten, was das Birgland diesbezüglich zu bieten hat.

Großer Sohn des Birglands


Auch sozial und medizinisch ausgerichtete Unternehmen sowie Verbände zeigten ihre Produkte und stellten ihre Dienstleistungen vor. Besonders gefragt waren die regionalen Spezialitäten, mit denen die Besucher versorgt wurden. Ebenfalls mit vor Ort war die Projektgruppe Johann Flierl, die auch Bürgermeisterin Bachmann sehr am Herzen liegt. Der große Sohn des Birglands ist vielen zwar ein Begriff, aber es ist noch einiges zu tun, damit der 1947 verstorbene Missionar wieder mehr Beachtung findet.

Die Besucher, die zum Teil sogar aus Vilseck, Weiden oder Parsberg angereist waren, zeigten sich angetan. "Ich habe gar nicht gewusst, dass es im Birgland so viele Unternehmen gibt", sagte eine Frau erstaunt. Und ihr Begleiter ergänzte, dass es beeindruckend sei, was hier auf die Beine gestellt worden ist.

Aufträge an Land gezogen


Doch nicht nur die Besucher waren positiv überrascht. Auch die Aussteller selbst waren größtenteils sehr zufrieden. Viele Firmen zogen gleich Aufträge an Land. Alexandra Barth von der EDV- und Elektrotechnik-Firma Hardy Barth freute sich sehr, dass die Elektroautos gern getestet und gefahren wurden. Regina Schmidl, Inhaberin der gleichnamigen Gefäßtherapie-Praxis, war schon auf vielen Ausstellungen, fand aber das Heimspiel durchweg positiv. "Wiederholung erwünscht", sagte sie.

Angela Ruppert vom Kleintierhof "Hohe Straße" war dagegen mit der Besucherzahl nicht so zufrieden. "Es war durchwachsen. Wir sind ein bisschen abseits, da sind nicht so viele Leute gekommen", erzählte sie. Den Kindern haben die Tiere genauso gefallen wie das Angebot, auf dem Hof Geburtstag zu feiern.

Messe ein VolltrefferInsgesamt war die erste Gewerbeausstellung "Wir im Birgland" in Schwend "ein Volltreffer", wie es Bürgermeisterin Brigitte Bachmann formulierte. Sie sei "immer noch hin und weg", gestand sie. Bachmann freute sich sehr, dass die Resonanz so groß war. "Wir müssen alle an einem Strang ziehen, dann kann auch was bewegt werden", sagte die Bürgermeisterin. "Wir sind nun mal eine Randgemeinde, wo man sich richtig zusammenschweißen muss, damit man uns beachtet", resümierte die Kommunalpolitikerin.

In zwei Jahren steht die nächste Gewerbeschau an. Dafür hofft sie jetzt schon auf ein ähnlich gutes Ergebnis - und auf das passende Wetter. (tat)
Weitere Beiträge zu den Themen: Brigitte Bachmann (11)Gewerbeschau (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.