Fröhliche Kirchweitage in Sunzendorf
Schnellschuss am Kirwabaum

Oberkirwamoidl Sandra Herzog lässt sich auf Händen tragen, um Hut und Bierkrug für ihren Boum vom Baum zu pflücken. Bilder: no (2)
Vermischtes
Birgland
27.07.2016
46
0

Erst hatten es die Kirwapaare eilig. Pünktlich wie die Maurer begannen sie, den Baum auszutanzen. Sie hatten allerdings nicht damit gerechnet, dass es dem Wecker auch pressieren könnte. Der dazu befragte Kirwaknecht wusch seine Hände in Unschuld.

Sunzendorf. Sichtlich überrascht waren Kirwapaare und Zuschauer, als am Sonntagnachmittag beim Austanzen in Sunzendorf schon nach zehn Minuten der Wecker rasselte. Zu diesem Zeitpunkt hielten Julian Rauch aus Reichenunholden und Sandra Herzog aus Etzelwang den Blumenstrauß fest - und wurden neues Oberkirwapaar. Der Kirwaknecht versicherte zwar, den Wecker auf eine halbe Stunde eingestellt zu haben, doch einige Zweifel blieben.

Pünktlich hatte das Austanzen begonnen, was im Landkreis eine Besonderheit darstellt. Die ausgefallenen 20 Minuten Tanzzeit holten die 13 Paare zu den Klängen der Birgländer Musikanten auf der Ortsdurchfahrtstraße nach.

Für beide eine Premiere


Julian Rauch, zum dritten Mal mit dabei, ist Auszubildender zum Mechatroniker im zweiten Lehrjahr bei Siemens in Amberg. Seine Partnerin besucht im neuen Schuljahr die 12. Klasse der Fachoberschule in Amberg. Sie leistet derzeit bei der Ökumenischen Sozialstation in Sulzbach-Rosenberg ein Praktikum ab. Die Kür zum Oberkirwapaar war für beide eine Premiere.

Bereits am Mittwochabend hatten in Sunzendorf die Festtage begonnen. Es wurde etwas Hochprozentiges ausgegraben und so der Start für feucht-fröhliche Tage freigegeben. Baumspender war heuer Robert Schmid aus Reichenunholden. Das 30 Meter hohe Wahrzeichen wurde am Samstagnachmittag, unter der Regie von Richard Götz, in echter Handarbeit aufgestellt. Die Moila hatten schon im Vorfeld die Kränze gebunden und farbenprächtig geschmückt.

In Sunzendorf richten die Kirwaleit' und das Gasthaus Laurer das Fest gemeinsam aus. Die Vogelsuppe am Freitag ist schon gute Tradition. Seit ein paar Jahren findet am Sonntagvormittag ein ökumenischer Festgottesdienst im Zelt statt. Heuer feierte ihn Pfarrer Konrad Schornbaum, musikalisch unterstützt vom Illschwanger Posaunenchor. Vor dem Austanzen hatten sich die Moila in drei Anwesen versteckt und mussten von ihren Boum ausfindig gemacht werden. Danach schenkten die Boum den Moilan ein Lebkuchenherz. Diese revanchierten sich mit einem Weizenglas, samt fröhlichem Spruch.

Baumspender macht's


Zu den Klängen der Hoglbouchan tanzten die Ehemaligen bei der Nachkirwa auch noch einmal den Baum aus. Der Baumstifter Robert Schmid und seine Frau waren die Glücklichen, die zum Oberkirwapaar der Alten gekürt wurden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.