Eisenzeit-Festspiele mit Kindertheater, Grusel-Balladenabend und Räuberkomödie
Orient am Hammersee

Wir üben Orient: Die Darsteller bei den Proben. (Foto: mia)
Freizeit
Bodenwöhr
11.05.2016
128
0
 
Blick auf die Kostüm-Ausstattung: Beim „kleinen Muck“ wird es so richtig schön bunt (Foto: mia)
(sir)

Eine Welt, die so richtig schön fremdartig erscheint, tut sich vor den Augen der Theaterbesucher am Hammersee auf: Im diesjährigen Familienstück versetzt der „Ring der Eisenzeit“ seine Zuschauer in den Orient mit seiner ganzen Farbenpracht.

Nicht fehlen darf da auch eine Musik, die so ganz anders klingt als die aus dem Radio. „Der kleine Muck“ ist das Märchen überschrieben, mit dessen Inhalt sich die meist sehr jungen Zuschauer, bald identifizieren können. Sie können mitfühlen, mitleiden, mitdenken und mitfiebern mit dem Titelhelden, der es im Leben nicht leicht hat und sich vieles, was für andere selbstverständlich ist, erkämpfen muss.

Es sind Szenen, wie sie tausendfach auf Schulhöfen vorkommen: Da ist einer, der anders ist. Die anderen um ihn rum kommen damit nicht zurecht und fangen an, den Außenseiter zu hänseln und zu verspotten. Doch gibt sich unser Titelheld mit der Opferrolle zufrieden? Nein! Mutig stellt er sich den Herausforderungen, beweist Charakter. Mit enormer Tatkraft und einer gewissen Portion Schlauheit versucht der kleine Muck sich zu behaupten. Dabei macht er eine wichtige Erfahrung: Auch andere stecken in Schwierigkeiten. Muck nimmt das Publikum mit auf seine Abenteuer, die ihm die Begegnung mit den unterschiedlichsten Charakteren bescheren.

Seit Wochen proben die jungen Darsteller der Eisenzeit, unterstützt durch erwachsene Schauspieler, dieses interessante und lehrreiche Märchen. Der Text muss sitzen, Mimik und Gestik eingeübt werden. „Ja, anstrengend ist es schon, aber es macht auch sehr viel Spaß“, ist die vorherrschende Meinung im Ensemble. Durch die Probenarbeit ist die muntere Gruppe zusammengewachsen. Man versteht sich gut, neue Freundschaften sind entstanden.

Abwechslung brachte jüngst das Schirmherrnbitten beim Fernsehsender OTV in Amberg. Dessen Geschäftsführer Lothar Höher erhörte die Bitte des Eisenzeit-Vorsitzenden Bürgermeister Richard Stabl und der Delegation und beschirmt die Eisenzeit-Festspiele 2016. Kinder und Erwachsene zeigten sich gleichermaßen beeindruckt vom Fernsehstudio und davon, wie „Fernsehen funktioniert“.
Wie das Märchen nun ausgeht? Davon können sich die Zuschauer bei den Ausführungen selbst ein Bild machen: am idyllischen Hammersee in der Festspielarena mitten in Bodenwöhr „Am Seewinkl“.

Infos und Tickets: Informationen zu den Eisenzeit-Festspielen:www.eisenzeit.net

Termine (Einlass jeweils 1 Stunde vorher):
• „Der kleine Muck“:

Freitag, 24. Juni um 10 Uhr
Samstag, 25. Juni um 16 Uhr
Freitag, 01. Juli um 10 Uhr


Die Eisenzeit-Festspiele bieten in der Saison 2016 aber noch mehr:

• Einen Balladenabend zum amüsieren und gruseln: „Gruslige Hammerschmieds-Gselln“ nehmen am Freitag, 1. Juli um 20 Uhr ihr Publikum mit auf eine kurzweilige Zeitreise durch die vergangenen 700 Jahre. Musik, Gesang und Erzählungen sowie kleine, amüsante Szenen lassen die grusligen Stunden schnell vergehen.

• Das Landestheater Oberpfalz versetzt bei seinem Gastspiel am Hammersee das Publikum in die Wälder rund um „Das Wirtshaus im Spessart“ - unter der Regie von Marlene Wagner-Müller am Samstag, 2. Juli um 20 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.