Bulldog-Verein leistet wichtige Arbeit zum Erhalt - Freiwillige für die Museumsschicht gesucht
Die Faszination der alten Technik

Stefan Faderl (Mitte) steht weiterhin an der Spitze der Schlepper- und Motorenfreunde Windmais. Dritter Bürgermeister Georg Hoffmann (links) gratulierte dem neuen Vorstand. Bild: Schieder
Lokales
Bodenwöhr
27.03.2015
1
0
Die Schlepper- und Motorenfreunde Windmais feiern im nächsten Jahr ihr 25-jähriges Gründungsjubiläum. Dass sie nicht nur Oldtimer zum Laufen bringen und ein Stück Kulturgut erhalten, zeigte sich bei ihrer Zusammenkunft am Sonntagnachmittag im Vereinslokal.

Die Liste der Aktivitäten war lang, die Vorsitzender Stefan Faderl bei seinem Rechenschaftsbericht vorlegte. Der Verein zählt 138 Mitglieder. Arbeitseinsätze in der Halle, etliche Besuche von Oldtimertreffen sowie Teilnahmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen wie dem Neujahrsempfang der Gemeinde sowie Vorständeversammlungen hielten die Mitglieder ständig auf Trab.

Faderl erinnerte auch an die Frühjahrsausfahrt in Richtung Wenigrötz. Auf der Tagesordnung standen auch Neuwahlen. Vorsitzender bleibt Stefan Faderl. Als seine Stellvertreter fungieren Michael Deinfelder und Josef Dirscherl. Das Amt des Schriftführers übt Martin Ziereis aus. Die Kasse führt Karl Bazinski. Geprüft wird sie von Timo Schneider und Helmut Bohn. Zu Beisitzern gewählt wurden Markus Deinfelder, Thomas Deinfelder und Albert Kastner. Den Posten des Museumswarts übernehmen Albert Bauer und Karl Wankerl. Als Jugendwart fungiert Andreas Faderl.

"Wir suchen wieder freiwillige Personen, die sich einen Sonntag im Jahr Zeit nehmen und jeweils eine Schicht in unserem Museum übernehmen, da die Öffnungszeiten einzuhalten sind", forderte Faderl die Mitglieder zur Mithilfe auf und dankte allen, die den Verein auf vielfältige Weise unterstützen.

Dritter Bürgermeister Georg Hoffmann sprach die Aktivitäten des Vereins an. Hier spüre man die Faszination der alten Technik, die die Gründerväter des Vereins wohl in die Wiege gelegt bekommen hätten. Anerkennenswert sei, dass der Verein den Bau der Halle schuldenfrei bewältigt habe. Er dankte dafür, dass hier das Alte bewahrt und der Jugend zur Verfügung gestellt werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.