"Eisenzeit"-Ensemble bringt das Stück "Der verkaufte Großvater" auf die Seebühne - Proben ...
Wenn der Opa den Bauernhof "aufmischt"

Nein, die Ferstl-Bäuerin (Ingrid Schieder) hat gewiss keine Freude an dem benutzten Schnupftuch des Großvaters (Gerd Habermeier). Bild: sir
Lokales
Bodenwöhr
29.05.2015
1
0
Wer ist der größere Spitzbube? Dies ist die zentrale Frage beim diesjährigen Erwachsenen-Stück der "Eisenzeit"-Festspiele. Präsentiert wird "Der verkaufte Großvater". Die Proben laufen seit Wochen auf Hochtouren. Die Darsteller freuen sich und verraten nicht zu viel über den Ausgang.

Es sind die unzähligen Streiche des Großvaters, unter denen vor allem das Gesinde zu "leiden" hat. Die Magd hält es nicht mehr länger aus und kündigt, geht ein Arbeitsverhältnis auf einem anderen Bauernhof ein. Nichtsahnend wird sie aber bald von vermeintlich "Zurückgelassenem" wieder eingeholt. Was dem einen Bauern zu turbulent ist, ist dem anderen nur recht. Freundlich nimmt der Ferstl-Bauer den "alten Herrn" auf seinem Hof auf, hat ihn gar dem Veicherl abgekauft. Der Ferstl und seine Frau verwöhnen das neue Familienmitglied nach Strich und Faden, obwohl ihnen so manches gehörig gegen den Strich geht. Doch die Aussicht auf baldigen Reichtum lässt sie die Scherze des Alten, wenn auch zähneknirschend, leichter ertragen.

Witzige Dialoge

Ist der Großvater wirklich reich? Das Schlitzohr durchschaut die Menschen in seiner näheren Umgebung nur allzu gut. Ehepläne werden geschmiedet, freilich ohne Einverständnis der Betroffenen, aber dafür wiederum mit der Sicht auf Heiratsgut und viel Geld. Der Großvater versteht die falschen Absichten genauso wie das Verliebtsein der jungen Leute. Und er mischt kräftig mit. Die Darsteller haben die Charaktere sauber herausgearbeitet und verinnerlicht. Bei den witzigen Dialogen bleibt es nicht aus, dass im Probenraum immer wieder fröhliches Lachen erschallt, ehe die Akteure sich wieder auf das Geschehen konzentrieren.

Gruppentarife möglich

Wie es letztlich ausgeht, davon können sich die Besucher Festspielarena am Hammersee ein Bild machen. Karten für die Aufführungen am 19., 20., 26. und 27. Juni gibt es im Tourismusbüro Bodenwöhr unter Telefon 09434/90 22 73 oder unter tourismus@bodenwoehr.de. Die Preise für Erwachsene belaufen sich auf 11,50 Euro, für Kinder bis 16 Jahren auf sieben Euro. Gruppentarife sind möglich. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.