Johann Trescher im Bayernpark voll bei der Sache - Schöner Tag für "Minis"
Furchtloser Pfarrer beeindruckt

Außerhalb der Kirche verbrachten die Ministranten der Pfarreiengemeinschaft Bodenwöhr/Alten- und Neuenschwand einen erlebnisreichen Tag im Bayernpark zusammen mit den "Mini"-Betreuerinnen und Pfarrer Johann Trescher (rechts). Bild: sir
Lokales
Bodenwöhr
30.09.2015
4
0
"Zusammenwachsen" war und ist das erklärte Ziel von Pfarrer Johann Trescher. Seit seinem Amtsantritt im September 2012 finden immer wieder Aktionen statt, die diesem Anliegen dienen. Und so ging es für die Ministranten der Pfarreiengemeinschaft Bodenwöhr/Alten- und Neuenschwand, inklusive Blechhammer, in den Bayernpark nach Reisbach. Bei diesem Jahresausflug konnten sich die Ministranten untereinander besser kennenlernen und - was noch bedeutender ist - ihren Pfarrer außerhalb der Kirche erleben. Bereits auf der Fahrt wurden aus Sicherheitsgründen noch die letzten Handynummern ausgetauscht. Neben dem Ortsgeistlichen fungierten die Ministranten-Betreuer Marion Weixler, Petra Riedl, Claudia Schmid, Petra Lutter, Bianca Lehner, Marion Woeckel und Nicole Ippisch als Aufsicht.

Auch Nervenkitzel

In Gruppen aufgeteilt schwärmten alle neugierig aus, um die Attraktionen zu erkunden. Esel- oder Pferdereiten, Karussells, in denen es gemächlicher zuging - auch für die weniger Waghalsigen war Einiges geboten. Für Nervenkitzel und Spannung sorgten "freier Fall", "Loopings", Wildwasserrafting.

Das herrliche Sommerwetter ließ die nass gewordene Kleidung schnell wieder trocknen. Pfarrer Johann Trescher beeindruckte mit seiner Furchtlosigkeit. Auch die rasanteste Achterbahn, den "Freischütz", ließ der unerschrockene Seelsorger nicht aus. Während der Heimfahrt wurden sich die Ministranten wieder ihres Dienstes bewusst und stimmten die Beerdigungszeiten mit ihrem jeweiligen Nachmittagsunterricht ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.