Mit kommunalen Zielen

Lokales
Bodenwöhr
24.01.2015
3
0

2014 war ein Wahljahr, das auch die Freien Wähler Gemeinschaft intensiv beschäftigte. Sie nahm bei der Jahreshauptversammlung breiten Raum ein. Bruno Grün, der seit zwölf Jahren an der Spitze steht, wurde in seinem Amt bestätigt.

Bei seinem Rückblick beim "Troidlwirt" in Neuenschwand erinnerte Vorsitzender Bruno Grün daran, dass die FWG bei der Kommunalwahl 7662 Stimmen (24,77 Prozent) holte und wieder vier Gemeinderäte stelle. Albert Krieger bekleide erneut das Amt des zweiten Bürgermeisters. Ein weiterer Höhepunkt war laut Sprecher das Jubiläum "25 Jahre FWG Bodenwöhr". Ferner verwies er unter anderem auf den politischen Aschermittwoch der drei Ortsverbände Bodenwöhr, Bruck und Nittenau sowie die Teilnahme am Bürgerfest mit der Bierkistl-Rollbahn. Über 350 Kinder hätten sich hier amüsiert. 500 Euro seien der neu gegründeten Bürgerhilfe gespendet worden und gemeinsam mit der Bürgerliste finanzierte die FWG die Aufsicht beim Schwimmunterricht der Grundschule. Zusammen mit Jürgen Neuber wurden die Ehrungen vorgenommen. Erika Donhauser, Johann Eisenhut, Hans und Marianne Grafwallner und Wilhelm Meier erhielten die Ehrennadel in Gold mit Urkunde vom Landesverband für 25 Jahre Mitgliedschaft Neuber sprach die Kreispolitik an, wobei nicht alle Fraktionsmitglieder die Zusammenarbeit mit der CSU befürworteten. Das Ziel für die Freien Wähler bleibe der Schuldenabbau, ohne die Investitionen zu vernachlässigen.

Gemeinsame Straße

Der FWG-Sprecher im Gemeinderat Christian Schreiner, der dieses Amt nach der Kommunalwahl von Peter Obermeier übernahm, berichtete über die Arbeit in diesem Gremium. Die FWG sei für die Erneuerung der Wasserleitung, die Fortsetzung des städtebaulichen Konzepts sowie die Schaffung von Urnen-Elementen im Friedhof. Die kommunale Verkehrsüberwachung wurde abgelehnt. Befürwortet werde der Ausbau der Verbindungsstraße Altenschwand-Meldau "in einem Zug mit Wackersdorf", was sinnvoll wäre.

Nach dem Kassenbericht von Johann Fritsch wurde der Vorstand neu gewählt. Das Ergebnis: Vorsitzender Bruno Grün, gleichberechtigte Stellvertreter Eduard Bauer und Albert Krieger, Kassier Johann Fritsch, Schriftführer Christian Lutter, Öffentlichkeitsreferent Albert Gleixner, Beisitzer Robert Bauer, Renate Krause, Franz Schießl, Peter Obermeier, Georg Scherl, Wilhelm Meier, Kassenprüfer Alfred Spindler und Alois Feldmeier senior.

Abschließend wurden noch einige kommunale Themen diskutiert. Der "Politische Aschermittwoch" wird heuer von Nittenau ausgerichtet. Am 14. März erfolgt der Besuch des Starkbierfestes in Bruck. Die Rollbahn soll farblich neu gestaltet werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.