Schutz vor künftigen Schäden

Bürgermeister Richard Stabl (Zweiter von rechts) nahm mit (von links) Oliver Rathey vom gemeindlichen Bauamt, Helmut Seebauer von der bauausführenden Firma und Jürgen Raab, zuständig für Planung und Bauüberwachung, die Baumaßnahme in Taxöldern in Augenschein. Bild: Schieder
Lokales
Bodenwöhr
04.12.2014
0
0

"Der Hirschberg bringt viel Wasser." Dieser Problematik in Taxöldern begegnet die Gemeinde im Zuge des Wegebauprojekts. Sie nimmt dafür viel Geld in die Hand.

Die Maßnahme läuft in Zusammenarbeit mit dem Amt und dem Verband für ländliche Entwicklung Tirschenreuth und Regensburg. Der Verbindungsweg vom Ortsende von Taxöldern entlang des gemeindlichen Friedhofs zur Einöde Höcherhof wird ausgebaut.

Dabei sei ein Vollausbau vorgesehen, so Bürgermeister Richard Stabl bei der Ortsbegehung. Beim anschließenden Wegabschnitt sei eine Oberbauverstärkung bereits realisiert worden. Im Beisein von Helmut Seebauer von der bauausführenden Firma, Jürgen Raab, zuständig für Planung und Bauüberwachung sowie Oliver Rathey vom gemeindlichen Bauamt erläuterte er die Arbeiten zu diesem Projekt.

Mit diesen Baumaßnahmen werde neben bestehender Oberflächenwasserproblematik auch die Erreichbarkeit des Höcherhofes ganzjährig sichergestellt. Dies sei für den Fortbestand des dort angesiedelten Landwirtschaftsbetriebes von existenzieller Bedeutung, betonte Stabl. Gleichzeitig würden die anliegenden Feld- und Waldfluren zeitgemäß erschlossen und die Entwässerung der Straße sowie der anliegenden Flächen durch umfangreiche Ableitungen und Wasserrückhaltungen werde geregelt. "Dies trägt dazu bei, Wege und Unterlieger bei Starkregenfällen vor Schäden durch das anfallende Oberflächenwasser zu schützen", so Stabl.

Durch den geplanten Vollausbau und die Oberbauverstärkung des Weges werde insbesondere auch den Belastungen durch den modernen und schweren Maschinenpark der Land- und Forstwirtschaft Rechnung getragen. Zusätzlich verlege man im Zuge dieser Baumaßnahme einen Oberflächenwasserkanal, der bisher über Privatgrund führte. Ergänzend sei eine Erneuerung der Wasserleitung in diesem Teilabschnitt vorgesehen.

Unterstützung erfahren

Die gesamten Baukosten betragen voraussichtlich 468 670 Euro. Der Eigenanteil der Gemeinde liegt bei 212 000 Euro. Das Wegebauprojekt "Höcherhof" wird gemäß Zuwendungsbescheid des Amtes für ländliche Entwicklung im Zuge der zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 256 570 Euro, höchstens jedoch mit 166 755 Euro, gefördert.

Auf die wasserrechtlichen und umweltrelevanten Bedingungen sei besonders Rücksicht genommen worden, so Stabl. Dabei habe man besonders die Unterstützung durch das Wasserwirtschaftsamt Weiden und die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt erfahren, dankte Stabl diesen Institutionen. Nach derzeitigem Stand werde die gesamte Baumaßnahme bis Ende Mai 2015 abgewickelt sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.