Trommeln für den Wald

Bei den Waldjugendspielen im Landkreis Schwandorf gewann die Klasse 3/4b von der Grundschule Bodenwöhr (rechts) vor der Klasse 3a der Dr.-Eisenbarth-Schule Oberviechtach (links) und der Klasse 3c aus Nittenau (Mitte). Bilder: sir
Lokales
Bodenwöhr
01.08.2015
37
0

Trommeln für den Erhalt der Natur: Die Bodenwöhrer Schüler nahmen das wörtlich bei der Siegerehrung zu den Waldjugendspielen.

Trommeln erklangen in der Hammerseehalle. Passend dazu gestaltete sich das Ambiente, das den Wald charakterisierte, entsprechend des Anlasses: Die Preisverleihung anlässlich der Waldjugendspiele 2015.

Neben dem Gastgeber, der Grundschule Bodenwöhr, waren dazu die teilnehmenden Klassen der Grundschulen aus Oberviechtach und Nittenau erschienen. Eingebettet in ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Liedern und Instrumentalmusik sowie einem Geschicklichkeitsspiel freuten sich die Schüler über ihre Erfolge bei den 46. Waldjugendspielen. Diese hatten vom 19. bis 21. Mai dieses Jahres wieder im "Einsiedler Forst" stattgefunden.

Über 1000 Schüler dabei

Teilgenommen hatten etwa 1050 Schüler aus 48 dritten Schulklassen aus dem gesamten Landkreis Schwandorf. Organisiert wurden die Spiele vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf mit Fritz Reichert, unterstützt vom Amt aus Cham, dem Forstbetrieb Roding und den Waldbesitzervereinigungen. "Ich bin stolz auf euch", sagte Sieglinde Huber, Rektorin an der Grundschule Bodenwöhr, die auch die Gäste aus Nittenau mit Lehrer Werner Weindler und Oberviechtach mit Lehrerin Ramona Ederer begrüßte.

Forstamtmann Fritz Reichert nahm mit seinen Kollegen Hubert Amode, Michael Forster und Reinhold Weigert die Siegerehrung vor. Den ersten Platz belegte die Klasse 3/4b der Grundschule Bodenwöhr mit 683 Punkten. Den zweiten Platz nahm die Klasse 3a der Dr.-Eisenbarth-Schule Oberviechtach mit 666 Punkten ein. Dritter wurde die Klasse 3c der Grundschule Nittenau mit 657 Punkten.

Den Wald schätzen zu lernen, das sei bedeutend für seinen Schutz, betonte Reichert. Man sei bemüht gewesen, das Wissen mit Spaß zu vermitteln. Die drei Klassen wurden mit Urkunden, Holzmedaillen und Sachpreisen ausgezeichnet. Leitender Schulamtsdirektor Georg Kick würdigte die Leistungen der Lehrer, die vorab schon das nötige Wissen für die Waldjugendspiele vermittelten. Darüber hinaus sei der außerschulische Lernort von Bedeutung, da hier das Wissen direkt durch die Fachleute an die Schüler weitergegeben werde. Hier dankte er auch den Organisatoren, den Förstern und nicht zuletzt den Kindern für ihr Engagement.

Ökosystem nahebringen

Bürgermeister Richard Stabl betonte, dass hier sehr gute Bildungsarbeit geleistet werde. Die Waldjugendspiele seien der richtige Weg, den Kindern den Wald und das Ökosystem nahezubringen. Elternbeiratsvorsitzende Jara Diedrichs gratulierte den Lehrern und den Kindern zu ihrem Erfolg.

Die Grundschule Oberviechtach unterhielt mit einem Theaterstück. Werner Weindler und seine Klasse lieferten einen musikalischen Beitrag. Lisa Rudhart, Lehrerin der Bodenwöhrer Siegerklasse, hatte sich ein Geschicklichkeitsspiel einfallen lassen, das für viel Spaß sorgte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schulamt (1548)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.