Versammlung der Tell-Schützen
Es fehlt der Nachwuchs

Franz Hauser (links) führt mit diesen Vorstandsmitgliedern den Schützenverein Tell. Bilder: ins (2)
Sport
Bodenwöhr
28.02.2016
19
0
 
Den Geehrten (von links) Zenta Käsbauer (40 Jahre), Johann Haberl (Ehrenmitglied), Andreas Dirmaier und Stefan Haberl (je 25 Jahre) gratulierten Bürgermeister Richard Stabl, Ehrengauschützenmeister Wolfgang Frank und Schützenmeister Franz Hauser (hintere Reihe von links).

Vor zwei Jahren hatte der Schützenverein Tell Probleme, eine Führungsmannschaft zusammen zu bringen. Bei der Jahreshauptversammlung beim Troidlwirt ging dieses Mal die Wahl reibungslos über die Bühne.

Neuenschwand. Es gab nur kleine Veränderungen. Franz Hauser bleibt Schützenmeister, Franz Käsbauer Stellvertreter. Neben der Neuwahl stand die Ehrung langjähriger Mitglieder im Programm. Hauser führte rückblickend aus, dass sich schießtechnisch wenig getan habe. Die Beteiligung an den Schießabenden sei spärlich. Preis-, Josefi- und Nikolausschießen wurden abgehalten. Der Saisonabschluss und der Kegelabend seien gut besucht gewesen.

Sieben Mitglieder beteiligten sich am Hammerseelauf. Zusammen mit dem Brunnenverein wurde wieder ein Maibaum aufgestellt. Der Verein gab Pfarrer Georg Grimm das letzte Geleit. Die Weihnachtsfeier mit Preisverteilung rundete das Jahr ab. Einigen Mitgliedern wurde zu runden Geburtstagen gratuliert. Derzeit zählen die Tell-Schützen 95 Mitglieder (26 Frauen, 69 Männer). "Leider fehlen Schüler und Junioren", bedauerte Hauser und rief gleichzeitig dazu auf, die Jugend zu animieren, sich dem Schützenverein anzuschließen.

Minus unabwendbar


In der Vorschau sprach er an, dass jeden zweiten Freitag im Monat ein Schießabend im Schützenheim angesetzt werde. Wenn gewünscht, könne dies auch öfters sein. Die Schützen werden sich wieder an kirchlichen Terminen in der Pfarrei beteiligen. Er dankte der Gemeinde für die Unterstützung und forderte die Bereitschaft der Mitglieder ein, ein Amt bei der anstehenden Neuwahl zu übernehmen. Kassier Erwin Käsbauer rechnete vor, dass von den 1800 Euro Mitgliedsbeiträgen, 1400 an Gau und OSB abgeführt werden müssen. Da weitere Fixkosten zu decken seien, sei ein Minus unabwendbar.

Sportleiter Sebastian Schmitt vermeldete erfreuliche Ergebnisse. Bei den Gaumeisterschaften wurde der 6. Platz belegt. Die Einzelwertung sah Stefan Haberl (10.), Sebastian Schmitt (16.), Tobias Hauser (26.) und in der Seniorenklasse Franz Käsbauer als 13. Im Gaukönig- und Gaupokalschießen war man in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes. Die Luftgewehrmannschaft Schützenklasse belegte den 5. Platz und die offene Mannschaft den 15. Rang.

Jugend begeistern


Bürgermeister Richard Stabl betonte, dass trotz des verkürzten Angebots der Verein gesellschaftlich aktiv sei und Gemeinschaftsleistungen erbracht habe. Es wäre schön, wenn sich zum "harten Kern" wieder weitere Mitglieder im Schützenheim einfänden. Man solle den Nachwuchs anhalten, sich dem Schießsport zu widmen. Ehrengauschützenmeister Wolfgang Frank hielt ebenfalls die Jugendarbeit für notwendig, um den Verein zu erhalten. Geselligkeit sei auch wichtig, denn s Schießen allein mache die Attraktivität nicht aus.

Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Schützenmeister Franz Hauser, Stellvertreter Franz Käsbauer; Schriftführerin Edeltraud Hauser; Sportleiter Sebastian Schmitt, Stellvertreter Stefanie Saukel; Kassier Erwin Käsbauer, Stellvertreter Tobias Hauser; Jugendleiter und Rundenwettkampfleiter Michael Mulzer; Waffen- und Gerätewart Johann Kagerer; Beisitzer: Josef Hauser, Michael Bollwein, Andreas Dirmaier. Kassenprüfung: Josef Hauser, Michael Bollwein.

Abschließend wurde die Beitragshöhe diskutiert. Da, wie im Kassenbericht ersichtlich, der Verein mit 20 Euro pro Mitglied über kurz oder lang sein noch vorhandenes Kapital aufgebraucht habe, werde eine Erhöhung unausweichlich. Die laufenden Kosten können nicht mehr gedeckt werden. Bei der nächsten Mitgliederversammlung ist angedacht, dies zu behandeln. Käsbauer forderte eine stärkere Beteiligung an den Schießabenden ein, was auch der Vereinskasse gut täte. Wenn gewünscht, könne der Rhythmus geändert werden.

Die GeehrtenZweiter Schützenmeister Franz Käsbauer nahm zusammen mit Bürgermeister Richard Stabl und Schützenmeister Franz Hauser die Ehrungen vor. Für seine langjährigen Verdienste als Erster und Zweiter Schützenmeister und treues Mitglied wurde Josef Haberl zum Ehrenmitglied ernannt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft gab es Urkunde und OSB-Ehrennadel in Silber für Stefan Haberl, Andreas Dirmaier und Albert Graf. Seit 40 Jahren gehört Zenta Käsbauer dem Schützenverein an. 50 Jahre ist Peter Wiendl Mitglied und bereits seit über 60 Jahren Georg Huber sen. den Tell-Schützen treu. (ins)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.