Fortsetzung der Konzertreihe
Reger - Jahr 2016

Bernhard Buttmann sitzt am Montag, 3. Oktober, zu Ehren Max Regers an der Brander Kirchenorgel.
Kultur
Brand
20.09.2016
19
0

Der Bayerische Rundfunk bemüht sich nach Brand. Grund ist die Aufzeichnung eines Reger-Konzerts mit dem Nürnberger Organisten Bernhard Buttmann.

(ld) Am Montag, 3. Oktober, setzt die Gemeinde um 17 Uhr ihre Konzertreihe zum Reger-Jahr fort. Bernhard Buttmann ist 1958 geboren, erhielt seine künstlerische Ausbildung in den Fächern Orgel, Kirchenmusik und Dirigieren an der Musikhochschule seiner Heimatstadt München. Nach dem Abschluss der Meisterklasse bei Professorin Hedwig Bilgram ergänzte er seine Studien auf Meisterkursen bei Michael Schneider, Flor Peeters und Albert de Klerk.

Von 1985 bis 2002 wirkte Bernhard Buttmann an der Christuskirche in Bochum, wo ihn eine enge Zusammenarbeit mit den Bochumer Symphonikern verband. Er leitete die Bochumer Orgeltage und setzte mit den Bochumer Bach-Tagen einen viel beachteten musikalischen Akzent in der Region. In den Jahren 1987 bis 1994 war er künstlerischer Leiter des traditionsreichen Bielefelder Musikvereins, dem er ein stilistisch vielseitiges Repertoire erschloss. Daneben nahm er als Leiter einer Orgelklasse eine Lehrtätigkeit an der Musikhochschule in Dortmund wahr.

Bereits während seines Studiums erhielt Bernhard Buttmann bedeutende Auszeichnungen bei prominenten internationalen Wettbewerben (Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig 1980, Anton-Bruckner-Wettbewerb Linz 1982, Karl-Richter-Wettbewerb Berlin 1988). Zahlreiche Konzertverpflichtungen als Organist, Cembalist und Dirigent führten den vielseitigen Musiker in alle großen Städte Deutschlands sowie zu namhaften Festivals unter anderm in England, Italien, Spanien, Frankreich, Polen und Russland.

Buttmann entwarf im Auftrag der Ruhr-Universität Bochum das Konzept der großen Konzert-Orgel im Auditorium Maximum und war in gleicher Funktion für das Konzerthaus Dortmund tätig. An beiden Instrumenten entstanden CD-Aufnahmen mit dem Künstler, dessen Repertoire von der Musik des Frühbarock bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke reicht. Seit Herbst 2002 wirkt Bernhard Buttmann als Kirchenmusikdirektor an St. Sebald, Nürnbergs ältester Stadtkirche, die seit Jahrhunderten als Wirkungsstätte so bedeutender Musiker wie Conrad Paumann, Johann Pachelbel und zuletzt Werner Jacob höchstes Ansehen genießt.

Anlässlich des 100. Todestags von Max Reger hat Bernhard Buttmann in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk aktuell das gesamte Orgelwerk Regers eingespielt, das beim Label "Oehms classics" in 16 CDs erschienen ist.

Das Konzert beendet den Orgelsommer des Bayrischen Rundfunks. Nach München, Ingolstadt und Pfaffenhofen kommt Bernhard Buttmann zum letzten Konzert des Jahres am 3. Oktober nach Brand.

Auf dem Programm stehen Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johannes Brahms, Josef Rheinberger und Max Reger. Der Eintritt kostet zehn, ermäßigt acht Euro. Wegen des notwendigen Soundchecks kann die Kirche von 15 Uhr bis 16 Uhr nicht betreten werden. Das Konzert wird vom Studio Franken des BR mitgeschnitten. Der Sendetermin auf BR-Klassik wird noch bekannt gegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Reger-Jahr 2016 (5)Buttmann-Konzert (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.