Brander Bürger wollen soziale Initiative gründen - Schützenhilfe vom BRK-Kreisverband
Nachbarn unter die Arme greifen

Eine stattliche Anzahl an Besuchern hatte sich im Mehrzwecksaal zur Gründung einer "Nachbarschaftshilfe" eingefunden. BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl (stehend) erläuterte Wesen und Aufgaben. Bild: ld
Lokales
Brand
19.11.2015
4
0
15 Brander möchten ihr Engagement in eine "Nachbarschaftshilfe" einbringen, koordiniert als Orga-Team von drei Damen: Waltraud Sticht, Roswitha Scacciaferro und Regina Bauer. Mit dem Ergebnis der Gründungsversammlung im Mehrzwecksaal zeigte sich Bürgermeister Ludwig König sehr zufrieden, hatte er doch weit weniger Interesse befürchtet. Den Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes, Holger Schedl, war ebenso gekommen wie Eva Baronin von Podewils, die die Gemeinschaft Wohlfahrts- und Sozialarbeit im BRK leitet.

Verhältnisse sichern

"Wie sichern wir die Lebensverhältnisse in ländlichen Gemeinden?" Diese Frage wurde im Modellprojekt "Demografische Modelle im ländlichen Raum" beim Themenfeld "Bürgerschaftliches Engagement" bearbeitet. Hierzu fand im Januar im Sitzungssaal eine Veranstaltung mit Holger Schedl statt, bei der auch die Idee geboren wurde, in der Gemeinde Brand eine "Nachbarschaftshilfe" aufzubauen.

Die demografischen Veränderungen würden einen gewissen Handlungsbedarf erfordern, erklärte der Bürgermeister dazu; nicht nur für die ältere, sondern auch für die jüngere Generation. Manche würden doch bis an ihr Lebensende im schönen Fichtelgebirge beziehungsweise im Steinwald leben. Durch Veränderungen in der Gesellschaft werde dies aber immer schwieriger. Sich diesen Herausforderungen zu stellen, sei eine der Aufgaben der "Nachbarschaftshilfe".

Im April sei dann vom BRK Tirschenreuth der Antrag auf Bewilligung einer staatlichen Förderung gestellt, im September habe das Zentrum Bayern Familie und Soziales dem BRK mitgeteilt, dass das Projekt "Nachbarschaftshilfe" Brand beginnen könne. Dem Kreisgeschäftsführer dankte der Bürgermeister ganz herzlich für seinen Einsatz für die Antragstellung beziehungsweise für die Anschubfinanzierung. Zwischenzeitlich hätten sich schon einige und Bürger bereit erklärt, ehrenamtlich in diesem Arbeitskreis mitzuarbeiten. König drückte die Hoffnung aus, dass sich an diesem Abend noch viele anschließen werden: mit 15 Häkchen für Zustimmung in der Anwesenheitsliste konnte er zufrieden sein.

"Rentner-Eldorado"

Auch Baronin Eva von Podewils brachte in ihren Grußworten die Notwendigkeit des Handeln aufgrund des demografischen Wandels zum Ausdruck und bezeichnete in diesem Zusammenhang den Landkreis als "Eldorado der Rentner". Viele, die irgendwann weggezogen seien, kämen aber auch wieder zurück, wie sich in letzter Zeit immer mehr zeige. BRK-Kreisgeschäftsführer Schedl erläuterte mittels Computerpräsentation Wesen und Aufgaben einer "Nachbarschaftshilfe". Darin stellte er auch die immer höheren Ausgaben für soziale Aufgaben der Kommunen als Grund dar. Eine "Nachbarschaftshilfe" könne Lücken um sozialen Versorgungssystem schließen, sie sei eine soziale Feuerwehr. Schedl Ausführungen erstreckten sich auch auf Fragen zur Trägerschaft, zur Organisation und auf Versicherungsangelegenheiten.

Fingerspitzengefühl

Wer die Leitung übernimmt, sollte Organisationstalent besitzen, Fingerspitzengefühl für Teamführung entwickeln und entscheidungs- und kontaktfreudig sein. Ein "breites Kreuz" wäre eine gute Voraussetzung, Kritikfähigkeit selbstverständlich. Natürlich gelte das auch für die Mitarbeiter, wobei Schedl hier besonders die Pflicht zur Verschwiegenheit ansprach.

In deutlichen und ausführlichen Worten brach Markus Philipp eine Lanze für die Gründung einer solchen Einrichtung und dankte vor allem dem BRK für seine aufopfernde Tätigkeit. Nun ist das Orga-Team an der Reihe. Wer macht was? Und in welchen Fällen und wie kann man sich an die "Nachbarschaftshilfe", wenn Not am Mann ist? Diese Fragen werden nun zu klären sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.