Gemischter Chor Brand zieht positive Bilanz - Intensive Vorbereitung auf den 100. Todestag von ...
Gute Stimmung als Schlüssel zum Erfolg

Lokales
Brand
19.03.2015
4
0
Engagierte Sänger, Zusammenarbeit und Gemeinschaft, stets gute Stimmung und vor allem eine dynamische Chorleiterin, das sind die Schlüssel zum Erfolg des Gemischten Chores. Diese positive Grundstimmung beherrschte auch die Jahreshauptversammlung der Gruppe im Gasthaus Waldfrieden in Oberölbühl.

"Eine tolle Sache"

Über diese positive Entwicklung freute sich auch Bürgermeister Ludwig König: "Brand besitzt drei Chöre. Das ist für eine so kleine Gemeinde eine tolle Sache. Sie tragen viel zum kommunalen Leben bei." Außerdem dankte der Verwaltungschef für die Mitwirkung beim Kulturellen Förderkreis und wies auf das Jahr 2016 hin, in dem die Gemeinde mit zahlreichen Veranstaltungen seinem berühmten Sohn Max Reger zum 100. Todestag gedenken wird. Danach ließ Vorsitzende Angela Hars alle Termine 2014 Revue passieren. Höhepunkt war das Sommerkonzert mit dem Titel "What a wonderful world" im Mehrzwecksaal.

Auf dem Programm standen viele Evergreens und andere bekannte Melodien. Als Gäste konnte der Chor den Männergesangverein Max Reger Brand mit seiner Leiterin Steffi Hecht begrüßen. Weiterhin begeisterten Anna Seeliger als Solistin und Alexander Hecht als "Mann am Klavier". Hars lobte ausdrücklich Chorleiterin Andrea Krauß, die wieder einmal ein tolles Programm zusammengestellt das Ensemble auf diesen Abend bestens vorbereitet hatte. Außerdem habe sich wieder mal gezeigt, dass nicht nur die musikalischen Darbietungen zum guten Gelingen beitrugen. Auch ein geschmackvoll dekorierter Saal und die von Winfried Praller und Klaus Hars vorbereiteten Schmankerln wussten zu gefallen.

Nach diesem Höhepunkt in der Mitte des Jahres gab es eine längere Pause, da Chorleiterin Krauß ein Baby erwartete. Im Dezember kam Leopold zur Welt. Für die Übergangszeit half Kathrin Filbinger aus Schindellohe aus. Dafür dankte ihr die Vorsitzende herzlich. Für Mai 2015 plant der Chor mit Filbinger einen Abend. Jochen Kraus aus Tröstau trägt Gedichte vor, die der Chor gesanglich untermalt.

Lob für den Notenwart

Der Kassenbericht von Sandra Nordmann passte gut in die Reihe der positiven Informationen. Rita Ernstberger berichtete von 36 Mitgliedern, davon sind 27 aktiv und 9 fördernd. Das Durchschnittsalter beläuft sich auf 57,2 Jahre. Der Probenbesuch sei recht gut gewesen. Anerkennung erfuhr auch Notenwart Lothar Zaus für sein Engagement. Im Herbst steht übrigens eine Zweitagesfahrt nach Stuttgart im Terminkalender.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.