Großes Gewerbegebiet schaffen

Lokales
Brand
10.04.2015
0
0

Brand, Ebnath, Neusorg und Pullenreuth wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. CSU-Gemeinderäte aus den Orten trafen sich deshalb zum Gedankenaustausch.

Auch Landtagsabgeordneter Tobias Reiß war in der Gaststätte "Waldfrieden" im Brander Ortsteil Oberölbühl mit dabei. Bereits im Oktober hatte ein Treffen in Neusorg stattgefunden.

Die CSUler diskutierten mit ihm über die Perspektiven der vier Gemeinden. Die Gemeinderäte steckten sich zwar noch keine konkreten Ziele, fassten allerdings die Suche nach einem gemeinsamen Gewerbegebiet für eine größere Industrieansiedlung ins Auge. Die Teilnehmer betonten, dass die Kommunen keine Gewerbegebiete vorhalten könnten, sondern diese bei Bedarf in vier bis sechs Monaten zur Baureife geführt werden müssten.

Treffen mit Bauamt

Hier gelte es auch die Zusammenarbeit mit dem Bauamt am Landratsamt Tirschenreuth zu suchen. Diese Behörde müsse als flexibler Dienstleister auftreten. Es wurde ein Treffen mit Landrat Wolfgang Lippert und dem Bauamt angeregt.

Ein Problem sahen die CSU-Mitglieder in der Schaffung der erforderlichen Ausgleichsflächen für auszuweisende Gewerbegebiete, nachdem Landwirte immer größeren Bedarf an landwirtschaftlichen Flächen anmelden.

In Plänen suchen

An Reiß wurde die Frage gerichtet, ob für die Ausweisung von Gewerbegebieten Förderprogramme des bayerischen Wirtschaftsministeriums greifen. Ein Zuschuss sei möglich, wenn eine Ansiedlung von Gewerbe gleichbedeutend mit einer Wertschöpfung für die Region sei, erklärte der Landtagsabgeordnete. In der nächsten kommunen-übergreifenden Sitzung soll anhand von Flächennutzungsplänen nach geeigneten Gewerbeflächen gesucht werden.

Aufgegriffen wurde auch das Thema Nachbarschaftshilfe. Die CSUler betonten, dass ein sogenanntes Zeitbankmodell auch auf dem Land funktionieren könne. Die Zeitbank selbst ist grundsätzlich ein Austauschsystem von Dienstleistungen ohne Geldvergütung und ohne Gewinnabsicht. Maßstab ("Währung") für die Verrechnung von Leistungen ist allein die aufgewandte oder in Anspruch genommene Zeit.

Die CSU-Gemeinderäte thematisierten zudem die Umstellung von Straßenleuchten auf LED-Beleuchtung. Es sei zu prüfen, ob die bei den Gemeinden bestehenden Wartungsverträge eine gemeinsame günstige Aufrüstung zulassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberölbühl (1)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.