Viel los bei der "Enzian-Kirwa"
Brauchtum lock Jung und Alt

Kaum mehr wegzudenken aus dem Veranstaltungskalender des Marktes Bruck ist die "Enzian-Kirwa". Urbayerische Gemütlichkeit herrschte vor bei dem Fest, das angesichts des gelebten Brauchtums den Eindruck vermittelt, dass die Zeit stehengeblieben ist. Der rege Besuch zeigte: Das kommt an.

Die Mitglieder des Heimat- und Gebirgstrachtenvereins Enzian Bruck hatten in der Meisl-Passage eine stimmungsvolle Atmosphäre geschaffen. Die Trachtengewänder und stilvollen Accessoires waren ebenso ein Blickfang wie die Damen mit ihren kunstvollen Flecht-Frisuren. Auch die benachbarten Trachtenvereine aus Pirkensee, Sollbach, Trisching, Wackersdorf und Nittenau hatten sich entsprechend herausgeputzt.

Volkstänze und Plattln standen auf dem Unterhaltungsprogramm. Bereits am Samstagabend hatten sich die Gäste eingefunden und ließen sich kulinarisch verwöhnen. Am Sonntag ging es mit einem Frühschoppen weiter. Zum Essen gab es reichlich Leckeres: gebackene Gockerln und Karpfen, saure Lunge und Schwammerlbrühe, Ente, Schweine- und Sauerbraten sowie Schnitzel mit Kartoffelsalat. Und auch auf den Sonntagskaffee mit Gebäck brauchte niemand zu verzichten. Musikalisch bestimmt wurde der zweite Kirwa-Tag durch das "Hüttenzauber-Trio". Eingeladen hatten die Trachtler auch die Bewohner des Altenheims St. Elisabeth. Jürgen Hofmann, Vorsitzender von Enzian Bruck, hieß sie willkommen.

Das Brauchtum wird auch abseits der Kirwa hochgehalten. Das gesamte Jahr über wird getanzt und geplattlt. Die Jugend trainiert bereits wieder mit den Kleineren, die ebenfalls bereits begeistert dabei sind.
Weitere Beiträge zu den Themen: Enzian-Kirwa (1)Enzian Bruck (1)Meisl-Passage (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.