Lesung wird gut angenommen
Ukrainische Literatur in der Marktbücherei

Zur Literaturlesung in der Marktbücherei kamen etliche Interessierte. Bild: lfr
Kultur
Bruck in der Oberpfalz
10.02.2016
111
0

In Zusammenarbeit mit dem Büchereiteam lud das Volksbildungswerk Nittenau unter dem Motto "Literatur in der Sprache der anderen zu hören, öffnet auch die Augen" zu einer ukrainisch-deutschen Lesung in die Marktbücherei ein.

Viele Zuhörer verschiedener Nationen folgten der Einladung. Carolin Schmuck, Vorsitzende des Volksbildungswerkes, informierte über das Leben der zeitgenössische Dichterin Lina Kostenko (geboren 1930), die zu den wichtigsten Vertreterinnen der ukrainischen Lyrik des 20. Jahrhunderts gehörte und in ihren Werken unter anderem die Katastrophe von Tschernobyl verarbeitet.

Anschließend trugen die jungen Ukrainerinnen Julia Sitnik (20) und Alina Vovk (23) im Wechsel mit Ievgen Dolinskyi (40) verschiedene Texte in ihrer Muttersprache aus Kostenkos Gedichtband "Grenzsteine des Lebens" vor, die Schmuck dann in der deutschen Fassung wiedergab.

Im Fokus des zweiten Teiles der Lesung standen die Publikationen von Grygorij Skovoroda (1772 bis 1794), ein bedeutender ukrainischer und russischer Dichter sowie Fabeldichter und Sänger. Sitnik, Vovk und Dolinskyi lasen zudem einige Fabeln aus den ausgewählten Werken ihres Landsmannes auf Ukrainisch vor; Schmuck rezitierte im Anschluss die deutsche Übersetzung. Schmuck betonte, dass die vorgelesenen Texte von den jungen Asylbewerbern selber ausgewählt wurden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.