Einigkeit beim Haushalt

Keine Kreditaufnahme sowie eine unterdurchschnittliche Verschuldung - und das trotz hoher Investitionen in den vergangenen Jahren. Bürgermeister Hans Frankl und die Haushaltsausschuss-Mitglieder zeigten sich mit dem Zahlenwerk zufrieden.

Alles deutet also darauf hin, dass der Haushalt im Marktrat ohne größere Diskrepanzen verabschiedet wird. Fraktionsübergreifen war in der Sitzung am Dienstagabend Zustimmung zu hören. Nur einige kleinere Dinge, bei denen es um Brandschutz oder Kindergarten-Spielplätze ging, wurden diskutiert.

Keine neuen Kredite


Bürgermeister Frank sprach von "überdurchschnittlichen Investitionen", die in den letzten Jahren getätigt worden seien. Dazu zähle etwa die Sanierung der Mehrzweckhalle. Es schade deshalb nichts, wenn sich der Markt in diesem Jahr antizyklisch verhalte. Sprich: Bruck nimmt keine Kredite auf. Ohnehin steht der Ort bei der Verschuldung im Vergleich nicht schlecht da. Sie beträgt rund 1,7 Millionen Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 395,02 Euro bei 4392 Einwohnern entspricht. Der Landesdurchschnitt für kreisangehörige Gemeinden zwischen 3000 und 5000 Einwohnern lag am 21. Dezember 2013 bei 687 Euro. Im vergangenen Jahr konnte der Markt rund 322 000 Euro an Schulden tilgen.

Der Verwaltungshaushalt hat heuer ein Volumen von rund 8,7 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt von rund 3,2 Millionen Euro. Damit liegt der das gesamte Haushaltsvolumen bei etwa 11,9 Millionen Euro. Erfreulich für den Markt ist, dass auf der Einnahmenseite vor allem die Schlüsselzuweisungen (plus 167 700 Euro) und die Gewerbesteuer (plus 264 500 Euro) steigen. Der Haushaltsentwurf sieht ferner vor, dass 2016 deutlich mehr (plus 381 600 Euro) dem Vermögenshaushalt zur Kredittilgung und zur Deckung von Investitionskosten zugeführt werden kann, insgesamt rund 1,4 Millionen Euro.

Unveränderte Hebesätze


Bei den Investitionen sind vor allem der Ausbau des Kindergartens Theresia (122 500 Euro), die Anschaffung von zwei Feuerwehr-Fahrzeugen für Sollbach und Schöngras-Kölbldorf (jeweils rund 120 000 Euro) sowie der Breitbandausbau (215 000 Euro) und die Erschließung des Baugebiets "Sollbach-Auäcker" (156 000 Euro) erwähnenswert.

Die ökologische Maßnahme "Sulzbachtal" bezeichnete Frankl als eine, die es so noch nie gegeben hätte. Konkret soll der Sulzbach auf einer Länge von 1,6 Kilometern zwischen dem südlichen Ende der Grubmühlstraße und der Gemeindegrenze Bruck/Nittenau ausgebaut werden. Es sind unter anderem Rückhalteflächen für Regenwasser geplant, was dem Hochwasserschutz dient. Außerdem steht die Renaturierung im Fokus. Frank erklärte in der Sitzung noch, dass sich die Hebesätze nicht ändern. Zudem dürfen sich die Bürger freuen: "Es werden keine Gebühren erhöht." Der Marktrat tagt am Dienstag, 22. März, um 19 Uhr im Rathaus.
Es werden keine Gebühren erhöht.Bürgermeister Hans Frankl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.