Einstimmige Beschlüsse bei Sitzung
Markt kleiner, Schulden weniger

Der Marktrat tagte - und es war eine harmonische Sitzung. Es gab kaum Diskussionsbedarf. Alle Beschlüsse fielen einstimmig. Die Markträte erfuhren, dass sowohl die Verschuldung, als auch die Größe des Ortes weniger werden.

Unter anderem ging es um die 26. Änderung des Regionalplans Oberpfalz-Nord. In den insgesamt 41 Seiten umfassenden Unterlagen sind die Gründe für die Änderungen näher erläutert worden. Es geht um eine inhaltliche Neuausrichtung, die sich vor allem an den zukünftige Herausforderungen wie demografischer Wandel, Daseinsvorsorge, Fachkräftesicherung, Wissenstransfer, Umweltbildung und Tourismus orientiert. Das Gremium signalisierte mit seinem Votum seine Zustimmung.

Anschließend wurde die Jahresrechnung 2015 vorgestellt. Der Verwaltungshaushalt schloss mit 7 843 550 Euro, der Vermögenshaushalt mit 2 817 447 Euro. Die Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt beträgt 1 722 650 Euro. Der Schuldenstand hat sich im Jahr 2015 von 2 262 366 Euro am Jahresanfang zum Jahresende auf 2 057 001 Euro verringert. Damit betrug die Pro-Kopf-Verschuldung zum 31. Dezember 2015 472 Euro.

751 Quadratmeter weg


Es gab drei überplanmäßige Ausgaben über insgesamt 35 000 Euro, die der Marktrat genehmigt hatte. Die Deckung war gewährleistet. Es handelte sich dabei um die kinderbezogene Betriebskostenförderung an das BRK Schwandorf für den Kindergarten Theresia, der Kinderkrippe Wirbelwind sowie dem Kinderhort in Bodenwöhr mit einer Überschreitung von 41 665 Euro, einer Gewerbesteuerumlage von 174 787 Euro, aufgrund von Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer. Die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle schlägt mit einem Kostenplus von 141 034 Euro zu Buche, da die Gesamtkosten vom Planer zu niedrig mitgeteilt worden waren. Das Gremium befasste sich außerdem mit der Bündelausschreibungen Erdgas für den Lieferzeitraum von 2018 bis 2021. Die Stadträte votierten einstimmig für einen Abschluss eines Dienstleistungsvertrages mit der Kubus Kommunalberatung und Service GmbH, Schwerin. Einverständnis bestand bei der Änderung einer Grenze in der Nähe der Staatsstraße 2398 und der Zufahrt zum Edeka-Markt Buchbauer. Insgesamt werden 751 Quadratmeter aus der Marktgemeinde Bruck ausgegliedert und in die Gemeinde Bodenwöhr integriert. Das Gebiet ist unbewohnt. Das Ortsrecht werde der neuen Grenze angepasst.

Die Nachfrage nach Krippenplätzen habe in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen, hieß es in der Sitzung. Die Geburtenrate sei in Bruck von 29 auf 41 Kinder gegenüber dem Vorjahr um fast 40 Prozent gestiegen. Diese Tendenz werde sich auch heuer fortsetzen. Hinzu kommen die Kinder von Flüchtlingsfamilien, wobei der Integrationsgedanke zu begrüßen sei. Der Marktrat beschloss daher, der Regierung der Oberpfalz mitzuteilen, dass der Markt Bruck die Schaffung von 24 neuen Krippenplätzen (zwei Gruppen mit je zwölf Kindern) plant, die spätestens Ende 2017 fertiggestellt werden soll. Für dieses Projekt sollen sowohl Fördermittel als auch eine Aufstockung der Förderung aus dem Bundesprogramm um rund 9 800 Euro pro zusätzlichen Krippenplatz beantragt werden.

Umnutzung zugestimmt


Zugestimmt wurde zudem einem Bauantrag auf Nutzungsänderung eines Holzbearbeitungsbetriebes in einen Umschlagplatz und (Zwischen-)Lagerhalle für landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie auf Nutzungsänderung einer Freiflächenüberdachung in einen Holzbearbeitungsbetrieb.
Weitere Beiträge zu den Themen: Jahresrechnung (10)Markrat Bruck (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.