Flaschenwürfe auf Flüchtlingsunterkünfte in Bruck und Hirschau
Wurfgeschosse gegen Asylheime

Bruck/Hirschau. Bei Flaschenwürfen auf zwei Asylbewerberheime in der Oberpfalz wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat eine Ermittlungsgruppe mit dem Namen "07.02." ins Leben gerufen.

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag um 0.20 Uhr meldete ein Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Bruck der Integrierten Leitstelle Amberg, dass vor wenigen Minuten eine Flasche gegen ein Fenster der Unterkunft geworfen worden sei. Vor Ort bestätigte sich die Angabe: Durch die gegen das Rollo geworfene leere Flasche ging ein Erdgeschossfenster zu Bruch. Zudem fanden die Einsatzkräfte vor der Unterkunft mehrere Zettel mit fremdenfeindlichen Parolen.

Gegen 1.40 Uhr alarmierte ein Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Hirschau die Polizei. Am Einsatzort stellten die Beamten fest, dass eine verschlossene Flasche "mit einer Flüssigkeit, die nicht hineingehört" durch ein Fenster im ersten Obergeschoss geworfen worden war. Das Bayerische Landeskriminalamt untersucht das Wurfgeschoss näher.

Zeugen gesucht


Die Kripo Amberg bittet Zeugen sich umgehend unter der Rufnummer: 09621/890-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Im Zusammenhang mit dem Vorfall in Bruck wird dringend ein Pärchen gesucht, das sich in unmittelbarer Tatortnähe aufgehalten haben dürfte und eventuell Hinweise zur Tatausführung geben kann.

Möglicherweise handle es sich um russisch sprechende Personen. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass sich bisher keinerlei Tatverdacht gegen dieses Pärchen richtet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.