Quiz und Dank zum Abschied
Rektor Dieter Bartl hört nach 39 Jahren auf

Am Ende des Spieleparcours erreichte der scheidende Rektor seinen Liegestuhl. Mit etlichen "Ruhestandsutensilien" ausgestattet beginnt für ihn nun ein neuer Lebensabschnitt. Bild: mos

Mittelschul-Rektor Dieter Bartl ging nach 39 Jahren an "seiner" Schule in Pension. Vor dem Übergang vom Schreibtisch in den Liegestuhl musste er sich allerdings dem Quiz "Wer wird Pensionär?" stellen.

Der erste Teil der Verabschiedung fand in der Schulturnhalle statt. Nach der Begrüßung durch Lehrerin Barbara Greber sangen die Schüler das Lied "Lieblingsmensch". Unter dem Motto "Vom Schreibtisch in den Liegestuhl" organisierten Schüler und Lehrerkollegen einen Spiele- und Quiz-Parcours. Der scheidende Rektor musste vier Fragen zu "Wer wird Pensionär?" beantworten. Die richtigen Antworten ließen ihn vom Schreibtischstuhl in den Liegestuhl gelangen. Jede Klasse verabschiedete sich mit einem Geschenk, so dass sich am Ende ein Körbchen mit überlebenswichtigen Utensilien für den Ruhestand füllte.

Viel Lob von den Kollegen


Im Lehrerzimmer war der zweite Teil der Feier, beginnend mit einem Sektempfang. Die Schulamtsdirektorin Renate Vettori dankte Dieter Bartl für seine Freundlichkeit. "Bei Ihnen hatte man stets das Gefühl, willkommen zu sein, als Person und als Lehrerpersönlichkeit." Sie überreichte ihm eine Urkunde. Auch Barbara Greber attestierte ihrem Chef, stellvertretend für die Lehrer, dass sich seine Wertschätzung in einem Lächeln, einem zugewandtem Zuhören, im Vertrauen, dass er stets allen entgegengebracht hatte, zeigte.

Ins Goldene Buch


Pfarrer Andreas Weiß durfte Bartl in den sechs Monaten der Zusammenarbeit als einen Mann erfahren, der das Gespür für ungeborene Schätze erkennt. Brucks Zweiter Bürgermeister Robert Feuerer erklärte, dass die Schüler den Rektor als korrekt, energisch und äußerst menschlich beschreiben.

Im Anschluss an die Feier trug sich Dieter Bartl in das Goldene Buch der Gemeinde Bruck ein. Der Bodenwöhrer Bürgermeister Richard Stabl sagte zu Bartl: "Sie haben der Schule ein unverwechselbares Profil gegeben. Sie haben immer zu verstehen gegeben, dass es sich lohnt, an jedes Kind zu glauben."

Schulleiter Ernst Deißler aus der Nachbarschule in Nittenau betonte, dass er am scheidenden Schulleiter am meisten seine Freundschaft schätzte. Nach einer optischen Prüfung vom Scheitel bis zur Sohle war für Deißler nach seiner ersten Bekanntschaft mit Bartl gleich klar: "Den mog i." Sabine Prager, die Vorsitzende des Fördervereins, trug passend zum Abschied ein Gedicht vor.

Dieter Bartls Abschiedsrede begann mit einem Dank an seine Frau: "Ohne meine Frau hätte ich meine berufliche Tätigkeit nicht so ausüben können, wie ich es getan habe." Er resümierte: "Die Lehrpläne haben sich geändert, dann und wann, eines aber bleibt, dass ein Lehrer menschlich sein kann." Am Ende sang ihm Barbara Greber mit ihrem Mann Hans das Lied von "Lehrer, Katz' und Bedlleid". Die Nachfolge von Dieter Bartl tritt bis zum Schuljahresende Konrektor Josef Hecht an. Im neuen Schuljahr hat das Amt der Rektorin an der Mittelschule Bruck Maria Greiter inne. Derzeit ist sie Konrektorin an der Grund- und Mittelschule in Wackersdorf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Verabschiedung (63)Rektor (18)Dieter Bartl (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.