"Waldeslust Randsberg" proklamiert
Preiter holt Königswürde

Die Würdenträger bei "Waldeslust Randsberg" sind Schützenliesl Brigitte Renner und Schützenkönig Sebastian Preiter, hier zusammen mit den Rittern Lorenz Breu und Bernhard Fischer sowie Schießleiter Andreas Wilsdorf und zweitem Schützenmeister Erich Kellner (von rechts). Bild: ins

Ein 98,9-Teiler reichte diesmal, um den Titel des Schützenkönigs beim Verein "Waldeslust Randsberg" zu erringen. Steffi Semmler musste ihren Titel abgeben.

Der Schützenverein Waldeslust Randsberg trug am Samstag sein Königsschießen im Schützenheim Renner aus. 21 Schützen beteiligten sich am Wettbewerb. Am Feiertag Mariä Himmelfahrt veranstalteten die Schützen dann ein Spanferkel-Grillen beim zweiten Schützenmeister Erich Keller, in dessen Verlauf die Königsproklamation erfolgte.

Schützenmeister Lorenz Breu jun. begrüßte dazu die Schützenfamilie, darunter Ehrenschützenmeister Josef Renner, Ehrenmitglied Fritz Fischer und Gauschützenmeister Wolfgang Frank. Das Spanferkel, so Breu, soll ein Dank an alle Helfer sein, die das Ganze Jahr für den Verein arbeiten, besonders aber beim Bürgerfest ihren Einsatz leisten.

Zusammen mit Schießleiter Andreas Wilsdorf und nahm er die Königsproklamation vor. Bei den Damen holte sich Brigitte Renner mit einem 276 Teiler diesmal die Kette und wurde somit Schützenliesl. Sie erhielt sie von ihrer Vorgängerin Anja Breu. In diesem Jahr konnte wieder ein Schützenkönig in der Person von Sebastian Preiter gekürt werden, nachdem 2015 Steffi Semmler die Königswürde errungen hatte. Ein 98,9 Teiler reichte diesmal aus. Als erster Ritter steht im Lorenz Breu jun. zur Seite, der einen 202,8 Teiler erzielte. Zweiter Ritter mit einem 247,6 Teiler wurde Bernhard Fischer. Neben der Kette für König und Liesl wurden auch die Ehrenpreise überreicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.