Aus der Jahreshauptversammlung der Jurablaskapelle Pilsheim
Stabwechsel gut weggesteckt

Ehrungen standen bei der Jurablaskapelle Pilsheim an (von links): die Dirigenten Michael Schäfer und Mario Mändl, Josef Pirzer, Gabriele Weiß, Johann Kleindienst, Talita Kreuzer, Heribert Ehrnsperger, Anton Friedl, 2.Vors. Reinhold Auer und Vorsitzender Josef Auer. Bild: bö
Freizeit
Burglengenfeld
09.04.2016
35
0

Bei der Jurablaskapelle Pilsheim wird nicht nur Blasmusik auf hohem Niveau gespielt, da passt auch das Vereinsambiente mit all seinen Facetten. Nahtlos ist der jüngste Dirigentenwechsel verlaufen.

Pilsheim. Nach 14 Jahren hat Mario Mändl das Dirigat der Jura-blaskapelle an Michael Schäfer weitergegeben. Erfreulich ist, dass Mario Mändl der Blaskapelle als stellvertretender Dirigent und Musiker die Treue halten wird, so Vorsitzender Josef Auer in der Jahreshauptversammlung. Wie dem Bericht des Vorsitzenden zu entnehmen war, gehören 271 Mitglieder der Kapelle an, davon sind 88 Aktive im Jugendblasorchester, dem großen Blasorchester und der Big Band zusammengefasst.

Höchste Anerkennung


Über die Vereinsfinanzen berichtete Kassenwart Mario Steckel. Einen letzten Jahresbericht gab Mario Mändl als verantwortlicher musikalischer Leiter für 2015. Von verschiedenen Seiten, unter anderem auch vom Nordbayerischen Musikbund und Mandatsträgern, seien der Jurablaskapelle und der Big Band höchste Anerkennung ausgesprochen worden. Glanzpunkt der konzertanten Auftritte sei das Ergebnis des Wertungsspiels in Cham im Oberstufenbereich mit einem ausgezeichneten Erfolg gewesen .

Wie hervorragend die Pilsheimer die ganze Bandbreite der konzertanten Blasmusik beherrschen, zeigten ihre fulminant einstudierten Konzertwerke und ihr mitnehmender Big-Band-Sound ebenso wie die traditionelle Blasmusik.

Dass sich die Musiker bei der Kapelle wohlfühlen, zeigte sich immer wieder sowohl bei Proben als auch bei Auftritten, meinte anerkennend Mario Mändl: "Dass dies so bleiben soll, das wünsche ich meinem Nachfolger Michael Schäfer." Mit ihm hat ein studierter Diplommusiker und Musiklehrer mit jahrelanger Militärmusikererfahrung beim Heeresmusikkorps den Dirigentenstab übernommen.

Der Kapelle erhalten


Wie Mändl anmerkte, habe es ihm in den vergangenen 14 Jahren stets Freude bereitet, in Pilsheim als verantwortlicher musikalischer Leiter des Oberstufenorchesters wirken zu können. "Es war die Freundschaft und Kameradschaft, die meine Zeit als Dirigent geprägt hat - und ich bleibe auch der Jurablaskapelle als stellvertretender Dirigent erhalten." Zusammen habe man viele Anregungen, die den Verein musikalisch und gesellschaftlich attraktiv gemacht haben, umsetzen können: "Ich darf mit Stolz sagen, ich durfte musikalischer Leiter der Jurablaskapelle Pilsheim sein."

Musiker immer gesucht


Wie Jugendsprecherin Gabriele Piller anmerkte, habe man 2015 wieder viel daran gearbeitet, dass das Jugendorchester als Bindeglied zwischen Ausbildung und großem Orchester seine Aufgabe erfüllen konnte. "Es ist schön, wenn Kinder ihre musikalische Ader entdecken und beginnen, ein Instrument zu erlernen." Im Herbst wurde das Schnupperkonzert mit Ausrichtung auf Nachwuchsgewinnung abgehalten. Die Jugendkapelle unter Stabführung von Karin Auer ist mittlerweile soweit zusammengewachsen, dass sie nur noch wenige Aushilfen aus dem großen Orchester für ihre Auftritte benötigt.

Hingewiesen wurde auf die Vielfäl- tigkeit einer musikalischen Ausbildung für alle Holz- und Blechblasinstrumente. 25 Jugendliche sind derzeit beim Nachwuchs zusammengefasst. "Wer bei uns mitmachen möchte, ist jederzeit willkommen", so Piller.

Geehrt wurden Stefan Erras aus Niederhof, Johann Kleindienst aus Witzlarn und Josef Pirzer aus Schwandorf für 40 Jahre Treue zur Jurablaskapelle. Seit 35 Jahre gehören dem Verein Alois Bleyer (Vilshofen), Herbert Ehrnsperger (Pilsheim) und Anton Friedl (Vilshofen) an. Für 30 Jahre wurde Gabriele Weiß geehrt, für 25 Richard Bauer und Heinz Karg. Für zehn Jahre aktives Musizieren wurde Talita Kreuzer ausgezeichnet.

Sehr gefragt


Anstehende Termine: Florianstag am 8. Mai bei Feuerwehr Büchheim; Festzug bei Feuerwehr Burglengenfeld am 5. Juni; Kirchweihfeste in Pilsheim am 3. und in Höchensee am 11. Juli; Marktfest in Schmidmühlen am 7. August; Weinfest am 2. Oktober und der große Ballabend in Nittenau am 22. Oktober aus Anlass von "15 Jahre sweet sweet smile", zusammen mit der Band Cappuccino und der Big Band der Jurablaskapelle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.