"Die Sonntagsfahrer" im VAZ Burglengenfeld
Conny wirbelt im Pettycoat

Drei Herren im Smoking und eine Dame mit Pettycoat-Rock: Conny und die Sonntagsfahrer machen Schlager-Nostalgie vom Allerfeinsten. Bild: hfz
Kultur
Burglengenfeld
18.10.2016
46
0

Einst gab es die "Drei Peheiros", später das "Medium-Terzett" und heute "Die Sonntagsfahrer". Drei Herren im Smoking mit Gitarre, Bass, Schifferklavier. Und eine junge Dame namens Conny, die Schlager von damals so beherrscht wie ihre seinerzeit populäre Vornamenskollegin.

Die berühmte Kollegin hieß Froboeß, ihre Nachfolgerin auf der Bühne ist als Eva Petzenhauser ins Geburtsregister eingetragen. Conny und die Sonntagsfahrer: Wenn sie auftreten, ist - um im Jargon unserer Zeit zu bleiben - die Hütte voll. So wie im Burglengenfelder Veranstaltungszentrum (VAZ), wo das Rad der Zeit zweieinhalb Stunden lang zurückgedreht wurde.

Ära lebt wieder auf


In eine noch vor wenigen Jahren vergessen geglaubte musikalische Ära. Plötzlich aber lebt sie wieder auf. Mit allem, was dazugehört: Pettycoat bei den Damen, Anzug und Schlips bei den Herren, Nierentische und das höfliche "Darf ich bitten?" Auch in unserer Gegend schießen die Schlager-Revival-Bands wie Pilze aus dem Boden. Zum Beispiel "Hula Hoop" in Amberg. Ihre Mitglieder waren da, als Conny samt Mitstreitern die VAZ-Bühne enterte und Dreieinhalb-Minuten-Nummern zum Besten gab, die bei Älteren noch als Vinyl-Singles in den Regalen stehen. Sorgsam gehütet, weil schlichtweg rar.

"Memories Are Made Of This", sang Dean Martin damals. Erinnerungen, die wieder wach gerufen worden sind. Allerdings nicht in englischer Sprache. Die kam erst mit den Beatles. Als der Schlager die Hitparaden in der Bundesrepublik beherrschte, waren Leute wie Freddy Quinn, Margot Eskens und Gert Böttcher die Lieblinge des Publikums. Von ihnen gab es einiges an diesem Abend mit den Sonntagsfahrern und ihrer attraktiven Leadsängerin. "Für Gabi tu ich alles" beispielsweise, "Der weiße Mond von Maratonga" und natürlich "Die Gitarre und das Meer". Wellen rauschten, die Palmblätter wiegten sich im Südseewind, Mandolinen erklangen.

Die Mimi und der Krimi


Die Show der vier Niederbayern (nur einer von ihnen stammt ursprünglich aus Berlin) ist sehens- und hörenswert. Eingedenk der Mimi, die ohne Krimi nie ins Bett geht und der "Teenager Melodie", die damals in den Musiboxen fast schon gebetsmühlenartig dudelte.

Stimmlich perfekt, auf den Instrumenten brillant: Conny und ihre Sonntagsfahrer, die über 300 Leute "ein bisschen mit nach Italien" nahmen, schlenderten irgendwann zum Höhepunkt dieser Nostalgie-Wanderung durch dunkel gewordenes Gelände. Mit einem Titel, der zum Volltreffer wurde und durch die Niederbayern neues Leben eingehaucht bekam: "Geh'n sie aus im Stadtpark die Laternen." Interessant dabei: Viele kannten den Text. Auch solche, die damals noch nicht geboren waren, als Gitte Henning und Rex Gildo mit diesem Duett im September 1963 in die Bravo-Hitparade kamen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.